Kaiserslautern Laut(r)er Häppchen: Farbenspiele, Vögel und eine Schildkröte

„Pusteblume bei Sonnenuntergang“, nennt Karin Bauer ihr Bild.
»Pusteblume bei Sonnenuntergang«, nennt Karin Bauer ihr Bild.

Es wird bunt – auch wenn der Sommer mit seinen vielen blühenden Blumen bei Regenwetter noch recht lange auf sich warten ließ. Wenn für Farbtupfer aber nicht die Jahreszeit sorgt, dann ist Verlass auf die Kreativität der Bürgerinnen und Bürger sowie Naturschauspiele.

Fast schon ins Träumen gerät man, wenn man das Bild von Karin Bauer betrachtet. Das Licht der untergehenden Sonne schimmert durch die einzelnen Flugsamen der Pusteblume und kündet von der bevorstehenden Nacht.

In dieser bot sich im Mai mancherorts ein besonderes Schauspiel – auch in Kaiserslautern, wie Markus Folz auf seinem Foto festgehalten hat. Am 11. Mai gegen 1 Uhr hat er im Grübentälchen Polarlichter erblickt. Diese zeigen sich – wie der Name sagt – meist in den Polarregionen. Die Sonnenaktivität ist für sie verantwortlich.

Selten in unseren Breiten zu beobachten: Polarlichter.
Selten in unseren Breiten zu beobachten: Polarlichter.

Rund um den Gelterswoog ist immer etwas los. Das belegen auch regelmäßig die Einsendungen unserer Leserinnen und Leser. Gaby und Bernhard Kimmle haben dort eine Sumpfschildkröte entdeckt, bei einem Ausflug zur Hohenecker Burg gar noch einen Falken.

Entdeckt: Eine Schildkröte im Gelterswoog.
Entdeckt: Eine Schildkröte im Gelterswoog.

Einen solchen neuen Mitbewohner hat Edeltraud Leiner fotografiert. In der Erlenbacher Straße ist ein Turmfalke eingezogen, berichtet sie.

Fliegender neuer Mitbewohner: ein Turmfalke.
Fliegender neuer Mitbewohner: ein Turmfalke.

Günther Pitschi hat bei einer seiner Stippvisiten durch das Industriegebiet Nord „einige wunderbare Überraschungen“ erlebt. „Neben Nachtigall, Neuntöter, Schwarzkehlchen und Grasmücken sind die meisten Winterheimkehrer wieder hier eingetroffen“, schreibt er. Einen besonderen Genuss habe ihm der Anblick und das Anhören eines Orpheusspötters bereitet, „der sich in seiner ganzen Pracht und Stimmgewaltigkeit hier zeigte“.

Zu Gast im IG Nord: ein Orpheusspötter.
Zu Gast im IG Nord: ein Orpheusspötter.

Diese Botschaft hat sicher einige Mitmenschen erfreut. Auf einer Treppe auf den Erzhütten hat auch Manuela Kraft den bunten Schriftzug entdeckt. Auf den Stufen, mit Pappe in den Farben des Regenbogens beklebt, steht zu lesen: „Herzlich willkommen im schönsten Stadtteil von Kaiserslautern. Hütte.“ Daneben prangen zwei Herzen.

Welch schöne Liebeserklärung an den eigenen Stadtteil.
Welch schöne Liebeserklärung an den eigenen Stadtteil.

Laut(r)er Häppchen

Kaiserslautern hat viele Gesichter, täglich passieren interessante Geschichten. Diese wollen wir in den „Laut(r)er Häppchen“ vorstellen. Da wir nicht immer und überall sein können, sind wir auf Ihre Mithilfe angewiesen. Vielleicht entdecken Sie, liebe Leserinnen und Leser, bei einem Streifzug durch die Stadt oder die Natur etwas, das Sie gerne mit anderen teilen wollen. Schicken Sie ein Foto sowie ein paar erklärende Zeilen dazu per E-Mail an redkai@rheinpfalz.de.

x