Kaiserslautern Kinderunfallkommission stellt ihr neues Plakat vor

Die Kinderunfallkommission Kaiserslautern hat mit ihrer neuen Plakataktion die Radfahrer in den Fokus genommen.
Die Kinderunfallkommission Kaiserslautern hat mit ihrer neuen Plakataktion die Radfahrer in den Fokus genommen.

Am Dienstag hat die Kinderunfallkommission Kaiserslautern (KUK) an der Haltestelle Stadtmitte in der Burgstraße ihr neues Plakat mit dem Titel „Lasst sie in die Gänge kommen!“ präsentiert. Es ist in der Reihe der KUK-Plakate bereits das achte Plakat, das erwachsene Verkehrsteilnehmer auf die Situation der Kinder und Jugendlichen im Straßenverkehr aufmerksam machen soll – wieder inszeniert von Fotograf Thomas Brenner.

Im Fokus steht jetzt das Fahrradfahren: Nach dem Laufen ist Fahrradfahren laut KUK die wichtigste Fortbewegungsart für Kinder. Fast alle Kinder haben ein Rad. Doch bewegen sie sich damit auch sicher im Straßenverkehr? Seit einigen Jahren sei zu merken, dass immer weniger Kinder sicher Radfahren lernen und sich dadurch auch unsicher im Straßenverkehr bewegen und überfordert sind. Dazu kommen laut KUK die sogenannten Helikopter-Eltern, die ihrem Nachwuchs den Schulweg oder Freizeitfahrten nicht mehr selber zutrauen, sie bis fast ins Klassenzimmer oder den Verein oder andere Freizeiteinrichtungen fahren und sie von dort wieder abholen. Auch dieses Verhalten trage dazu bei, dass die Kinder zur Unselbstständigkeit erzogen werden, weil sie sich nur mit Hilfe im Straßenverkehr bewegen. Das neue Plakat ist seit Dienstag zunächst eine Woche lang in der ganzen Stadt präsent. Darüber hinaus haben die SWK-Verkehrsbetriebe wieder einen Bus mit dem Plakatmotiv bedrucken lassen, der ab sofort in der Stadt unterwegs ist.