Kaiserslautern Gleich zwei Familienkonzerte am Samstag

Auf Augenhöhe Musik entdecken: ein Mitglied des SWR Symphonieorchesters bei einem früheren Familienkonzert.
Auf Augenhöhe Musik entdecken: ein Mitglied des SWR Symphonieorchesters bei einem früheren Familienkonzert.

Junge Hörer an klassische Musik heranführen: Das ist erklärtes Ziel von Orchestern größerer Träger. Am kommenden Samstag nun gibt es gleich zwei verschiedene Familienkonzerte im Abstand weniger Stunden – von zwei großen Orchestern, die mit zum SWR gehören.

Ein wenig überrascht diese Planung dann doch: Am Samstag, 22. Juni, gibt es morgens um 11 Uhr ein Familienkonzert des SWR Symphonieorchesters aus Baden-Württemberg – erstmals in der Pfalzgalerie – und im SWR-Studio um 16 Uhr ein Familienkonzert der Deutschen Radiophilharmonie Saarbrücken-Kaiserslautern (DRP) – traditionell auch als Nachmittagsauftakt zur Langen Nacht der Kultur gedacht. Vielleicht hofft man beim Südwestrundfunk ja, dass Eltern gleich beide Konzerte der Sender-Klangkörper besuchen ...

Die Radiophilharmonie ist ja 2007 aus der Fusion des Rundfunk-Sinfonieorchesters Saarbrücken und des SWR Rundfunkorchesters Kaiserslautern entstanden und wird vom Saarländischen Rundfunk und dem Südwestrundfunk getragen. Das SWR Symphonieorchester wiederum ist 2016 aus der Zusammenführung des Radio-Sinfonieorchesters Stuttgart des SWR und des SWR Sinfonieorchesters Baden-Baden und Freiburg hervorgegangen – und seltener in Kaiserslautern zu hören.

Wie Bilder klingen

Nun aber ist es um 11 Uhr im Museum Pfalzgalerie (mpk) zu erleben, eine Kooperation, die zwar schon länger angekündigt war, die Terminierung wurde nun jedoch recht kurzfristig bekannt gegeben.

Modest Mussorgskis Werk „Bilder einer Ausstellung“ in einer Bearbeitung für Bläser und Kontrabass wird, thematisch sehr passend, im Museum für junge Ohren aufbereitet. Mussorgski hatte sich 1874 gefragt, ob Bilder klingen können oder man mit Tönen Bilder malen kann. Und so hatte er Bilder seines Freundes Victor Hartmann in Musik übersetzt. 13 Musiker und Musikerinnen des SWR Symphonieorchesters spielen am Samstag diesen Klassiker im Foyer des Museums. Der Arrangeur Andreas N. Tarkmann hat das Werk für ein Ensemble mit Bläsern und Kontrabass bearbeitet, teilt der SWR mit. Es moderiert Jasmin Bachmann.

Im Anschluss können die Kinder und Eltern in musikalischer Begleitung die Sammlung des Museums entdecken. Es soll um Farb- und Märchenwelten in Gemälden gehen – hier darf sich der Nachwuchs von den Musikerinnen und Musikern den Klang dazu wünschen. Und sie dürfen sich auch mit den Instrumenten vertraut machen. Der musikalische Vormittag ist für Kinder ab fünf Jahren und deren Eltern gedacht und soll inklusive Pause zwei Stunden dauern.

So wirbt die Deutsche Radiophilharmonie Saarbrücken-Kaiserslautern für ihr Familienkonzert „Frühlingsgefühle“.
So wirbt die Deutsche Radiophilharmonie Saarbrücken-Kaiserslautern für ihr Familienkonzert »Frühlingsgefühle«.

Ebenfalls an Kinder ab fünf Jahren richtet sich dann das Familienkonzert am Samstag um 16 Uhr im SWR-Studio, das unter dem Motto „Frühlingsgefühle“ steht und rund eine Stunde dauert. Es spielt die Deutsche Radiophilharmonie Saarbrücken-Kaiserslautern unter Dirigent Howard Griffiths. Solistin ist die Sopranistin Eva Zalenga. Ingrid Hausl wirkt als Erzählerin mit.

Im Konzert begegnen die Kinder und Eltern Robert Schumann, der viele Frühlingsgedichte von großen Dichtern in Lieder verwandelt hat. In seiner „Frühlingssinfonie“ wiederum hat er ein großes Orchestergedicht komponiert, „eine Frühlingsmusik für alle Instrumente“, kündigt die DRP an.

Karten

Karten für das Familienkonzert im Museum Pfalzgalerie mit dem SWR Symphonieorchester am 22. Juni ab 11 Uhr sind unter www.ticket-regional.de erhältlich.

Für das Familienkonzert der DRP am 22. Juni um 16 Uhr gilt entweder das „Lange Nacht der Kultur“-Bändchen oder die Karte „Frühlingsgefühle“, erhältlich bei der Tourist-Info, bei Thalia oder unter rheinpfalz.de/ticket.

x