Kaiserslautern Forschung und Praxis

Großen Zuspruch aus den Reihen der Sportwissenschaft, -praxis und von Sportstudenten fand gestern der erste Lauterer Sportspiel-Tag im Sportzentrum Pfalz auf dem Campus der Technischen Universität. Die erste Veranstaltung nach der offiziellen Eröffnung der Einrichtung im Dezember war von einem regen Austausch zwischen Forschung und Praxis gekennzeichnet.

Auch wenn der Auftakt der Reihe in neuen Räumen stattfinde, könne man beim Miteinander zwischen Universität und dem pfälzischen Sport von einer langen Tradition sprechen, betonte TU-Präsident Helmut Schmidt. Er verwies auf die Gründung des Pfälzer Turnerbundes am 21. April 1861 in der Villa Denis, der heutigen Tagungsstätte der TU in Diemerstein. Mit der Präsenz des Sportbundes auf dem Campus schließe sich der Kreis.

Weiter erinnerte er an mehrere sportwissenschaftliche Symposien, die in den vergangenen Jahren an der TU stattgefunden haben. Was dank Professor Arne Güllich an der TU sportwissenschaftlich erarbeitet werde, könne sich sehen lassen. Der erste Sportspiel-Tag sei für die Sportfachöffentlichkeit ein Zeichen dafür. Schmidt betonte, dass er die Zusammenarbeit zwischen Sportwissenschaft, Sportbund, Sportpraxis und Vereinen in enger Partnerschaft fortsetzen wolle.

Auch Dieter Noppenberger, der Präsident des Sportbundes Pfalz, erinnerte an die langjährige Kooperation zwischen Sportbund und TU. Immer in Bewegung zu bleiben, tue gut, freute er sich auf eine Reihe von Fachtagungen, die künftig einem Erfahrungsaustausch von Wissenschaft und Praxis dienen sollen.

x