Fussball Die U17 und das dicke Brett

Heimspiel auf dem Fröhnerhof: die U17 empfängt die Spfr Eisbachtal.
Heimspiel auf dem Fröhnerhof: die U17 empfängt die Spfr Eisbachtal.

Die nächste Pflichtaufgabe für die U17 des 1. FC Kaiserslautern steht am Samstag um 12.30 Uhr im Sportpark Rote Teufel an. Mit den Sportfreunden Eisbachtal wartet ein Außenseiter, der insbesondere defensiv zu überzeugen weiß. Trainer Dennis Will rechnet mit einem „dicken Brett“ und hat Personalsorgen.

„Die Lage ist natürlich alles andere als rosig“, schildert Will die Personalsituation zum Ende der Hinrunde. Neben dem langzeitverletzten Ben Berger fehlen Owen Gibs, Linus Tautenhahn und Kian Scheer weiterhin krankheitsbedingt. Mit Amar Glocic droht ein weiterer Nachwuchsakteur wegen Schulterbeschwerden auszufallen. Der Trainer sieht seine Mannschaft trotzdem gut gerüstet: „Wir haben jede Position mindestens zweimal besetzt, von daher müssen wir unsere Spielidee und Grundordnung nicht ändern. Wir haben Spieler auf ähnlichem Niveau, so dass Wechsel in der Startelf unserem Spiel keinen Abbruch tun.“

Mit den Sportfreunden Eisbachtal ist ein Gegner zu Gast, der zwar auf dem elften Tabellenplatz rangiert, aber bereits seine Qualitäten unter Beweis gestellt hat. „Ihre Tabellenposition ist natürlich nicht überragend, aber schaut man auf die Details, sieht man, dass das sicher kein einfaches Spiel wird“, mahnt Dennis Will.

Die Gäste aus dem Westerwald stellen die drittstärkste Abwehr der B-Junioren-Regionalliga Südwest und konnten am vergangenen Wochenende ein 0:0 bei der U16 des FSV Mainz 05 ergattern. „Eisbachtal hat gezeigt, dass sie auch die Großen der Liga ärgern können. Wir werden ein dickes Brett zu bohren haben, gegen einen Gegner, der geschlossen verteidigen wird und uns auskontern will“, prophezeit der FCK-Coach.

x