Kaiserslautern Bunt wie sonst nur die Eier

Kommt zur Eröffnung des Jazzfestivals: Nils Landgren.
Kommt zur Eröffnung des Jazzfestivals: Nils Landgren.

Ostern naht – und bunt wie die dazugehörigen Eier ist das Programm des Kulturzentrums Kammgarn für den April. Mit dabei: Max Mutzke, Reinhold Beckmann und die Künstler des 24. Internationalen Jazzfestivals.

Am morgigen Mittwoch geht die „Basler Ballert“-Reihe in die nächste Spielzeit. Der Kult-Kicker Mario Basler wird wieder einen Blick in das heutige Treiben auf und neben dem Platz werfen. Seine Show ist jedoch bereits seit langem ausverkauft. Sportlich geht es am Donnerstag, 4. April, weiter – zumindest halbwegs. Denn Fernsehmoderator Reinhold Beckmann ist heute noch mehr für seine Fußballkommentare bekannt als für seine Musik. Und doch ist er bereits seit über zehn Jahren auch als solcher auf den Bühnen des Landes unterwegs. Am Donnerstag wird er mit Gitarre und Band „charmant-nachdenkliche, (selbst-)ironische und humorvolle“ Chansons aus seinem neuen Album „Freispiel“ präsentieren – ab 20 Uhr im Cotton Club. Der Freitag, 5. April, wird vermutlich laut, denn YouTube-Star und Teenie-Schwarm Moritz Garth wird ab 19.30 Uhr den Club rocken. Der 23-jährige Kuseler heimste erst vergangenes Jahr die Goldene Kamera und den About-You-Award ein. Nun auf großer Headliner-Tour durch die Heimat – mit dem neuen „Bumerang-Album und Sängerin Franzi Harmsen als Unterstützung. Am Samstag, 6. April, wird es wieder Zeit für ein bisschen französisches Flair: Die „Nuit de la Chanson“-Reihe steigt im Cotton Club – diesmal mit den vier „äußerst eigenwilligen“ Musikern namens Monsieur Pompadour als Special-Guests, die bekannte Chansons im Stil von Django Reinhardt bringen wollen. Am Donnerstag, 11. April, wird – zum 24. Mal – das Kammgarn International Jazzfestival eingeläutet. Und wieder haben sich eine Reihe verschiedener internationaler Künstler angekündigt. Mit dabei an Tag eins der Jazz-Megasause die Band 4 Wheel Drive, bestehend aus dem schwedischen Posaunist und Sänger Nils Landgren, dem „vollkommenen Klaviermeister“ (FAZ) Michael Wollny, dem „gefühlvollen Melodiker“ an Bass und Cello aus Schweden, Lars Danielsson, und „Deutschlands coolster Drummer“ Wolfgang Haffner (ARD). Alle vier setzen zu einem temporeichen – und bereits ausverkauften – Konzertabend an, ab 20 Uhr im Kasino. Am Freitag, 12. April, geht es weiter im Jazz-Repertoire, diesmal mit dem Trio Alpcologne zwischen zwei Alphörnern (Mitch Hoehler, Ebasa Pallada) und einer ausdrucksstarken Frauenstimme (Victoria Riccio) – ab 20 Uhr im Kasino. Danach geht gleichenorts der aus Nizza stammende Pariser Vincent Peirani mit Knopfakkordeon, Akkordina und seinem Quintet an den Start, um 21.30 Uhr. Und zum Schluss wird das israelische Shalosh-Trio (hebräisch für „drei“) mit Gadi Stern (Piano), David Michaeli (Bass) und Matan Assayag (Schlagzeug) den Jazz in all seiner Leidenschaft, Tanzbarkeit und Sensibilität erklingen lassen. Ab 23 Uhr nicht im Kasino, sondern im Cotton Club. Am Samstag, 13. April, geht das Jazz-Festival in die dritte und finale Runde. Glanzpunkt des Grande Finale ist das Moka Efti Orchestra, ein 14-köpfiges Ensemble um die Komponisten Nikko Weidemann und Mario Kamien und den Saxophonisten/Arrangeur Sebastian Borkowski. Das Original-Orchester aus der Serie „Babylon Berlin“ bringt die Musik und das Lebensgefühl der 1920er-Jahre auf die Live-Bühnen und verwandelt ab 20 Uhr das Lautrer Kasino ins historische „Moka Efti“ – einem der Unterhaltungspaläste des Berlins der 20er und prominenter Schauplatz der Serie. Abgerundet wird der Abend vom Emil Brandqvist Trio, mit feinstem skandinavischem Jazz, ab 21.30 Uhr, im Cotton Club. Am Samstag, 20. April, heißt es wieder: Bühne frei für den musikalischen Nachwuchs! Die neuste „No Music in K’Town“-Ausgabe versammelt einmal mehr eine Reihe junger Bands und Musiker im Club für einen energiereichen Konzertabend. Mit dabei diesmal: Daddykation System alias Daddy K (Pirmasens) und Smiley Brown (Kaiserslautern) featuring DNS, die beiden Deutsch-Rapper Maik und NNAIK (bürgerlich: Kian Emamverdi) und der Party-Rapper Kevin Weber alias Tagdieb. Am Donnerstag, 25. April, wird es wieder lustig im Cotton Club: Die „NightWash“-Mannschaft stattet dem Lautrer Publikum ihren zigsten Besuch ab – leider, leider ebenfalls ausverkauft. Es geht weiter am Samstag, 27. April, mit einem alten Freund des Hauses. Die Soulstimme mit Hut, Max Mutzke, ist mit seiner „Colors“-Tour im Haus, unterstützt von der monoPunk-Truppe. Für seine siebte Platte stöberte er im Fundus anderer Musiker wie Mary J. Blige, der Band Seeed und Will Smith und überarbeitete deren Werke zu wahren Soul-Krachern im Stil von James Brown, Marvin Gaye und Al Green. Das Ergebnis gibt es ab 20 Uhr im Kasino zu erleben – mit Vorprogramm-Artistin Vera Klima. Schlusslicht des April-Programms ist der französelnde Puschelmikro-Reporter Alfons, der am Dienstag, 30. April, mit seinem neuen abendfüllenden Soloprogramm „Jetzt noch deutscherer“ daher schlurft – nicht zu verwechseln mit seiner „Alfons & Freunde“-Reihe. Darin erzählt er amüsante Geschichten seiner Deutschwerdung – „von den zauberhaften, sonnigen Kindheitstagen in Frankreich bis hin zum betörend samtigen Grau deutscher Amtsstuben“. Zum Totlachen, ab 20 Uhr im Kasino. Karten... … im Vorverkauf beim Thalia Ticket Service, Telefon 0631/36219814, Pop Shop, 0631/64725, Soundcheck, 0631/891712, und im Netz unter www.kammgarn.de.

x