Hockey Bei der TSG Kaiserslautern hält die Negativserie an

TSG-Trainer Andreas Gillmann.
TSG-Trainer Andreas Gillmann.

Mit der erwarteten Niederlage endete der Auftritt der Hockeyherren der TSG Kaiserslautern beim TSV Schott Mainz. Dem Tabellenführer der Zweiten Regionalliga Süd mussten sie sich mit 0:5 (0:1) geschlagen geben. Die Zeichen stehen auf Abstieg.

Also wieder kein Sieg für die Buchenlocher. Auch in der neunten Ligapartie blieb ihnen das ersehnte Erfolgserlebnis verwehrt. Es bleibt somit bei dem einen Punkt, den sie in der Vorrunde durch ein Unentschieden gegen eben jene Mainzer verbuchten. Im Rückspiel trafen sie am Samstag auf einen Gegner, der sich auf Erfolgskurs befindet und der gegen sie den sechsten Sieg in Serie landete.

Gegen die klar favorisierten Rheinhessen präsentierten sich die Buchenlocher aber um einiges besser als zuvor bei ihrer Kanterniederlage gegen den Dürkheimer HC. „Meine Mannschaft hat es geschafft, den Mainzern einen guten Kampf zu liefern“, bemerkte TSG-Coach Andreas Gillmann nach dem Spiel.

Kurz vor der Pause Chance zum Ausgleich

Dieses begannen die Seinen nervös und fingen sich prompt einen frühen Gegentreffer ein, lagen damit bereits nach drei Minuten mit 0:1 zurück. Doch danach verteidigten die Lauterer gegen das spielbestimmende Heimteam gut und ließen in der ersten Halbzeit kein weiteres Gegentor mehr zu. Ja, kurz vor der Pause bot sich Hendrik Zahn sogar die Chance zum Ausgleichstreffer, die er aber nicht nutzte.

Auch nach dem Seitenwechsel hielt die TSG noch einige Zeit dem Druck der Mainzer stand, nämlich bis zur 42. Minute. Da schlug es zum zweiten Mal in ihrem Kasten ein. Anschließend sorgte der Spitzenreiter mit drei weiteren Treffern für klare Verhältnisse. So unterlag die TSG am Ende mit 0:5, kassierte damit die achte Niederlage und hat nun als Schlusslicht acht Punkte Rückstand auf den Drittletzten der Liga, den TSV Sachsenhausen. Nur noch fünf Spiele bleiben dem Aufsteiger, um den drohenden Abstieg abzuwenden.

x