Pfalztheater RHEINPFALZ Plus Artikel Bariton Johannes Fritsche im Interview zu „Die schöne Magelone“

„Märchen haben eine tiefere Wahrheit“, sagt Bariton Johannes Fritsche – hier mit Schauspielerin Claudia Holzapfel bei den Proben
»Märchen haben eine tiefere Wahrheit«, sagt Bariton Johannes Fritsche – hier mit Schauspielerin Claudia Holzapfel bei den Proben zu »Die schöne Magelone« – über die Basis des Stoffs.

Der Liederzyklus „Die schöne Magelone“ von Johannes Brahms ist ab 20. Juni in einer szenischen Aufführung auf der Werkstattbühne des Pfalztheaters zu erleben. Konstanze Führlbeck hat sich mit Bariton Johannes Fritsche darüber unterhalten.

Herr Fritsche, „Die schöne Magelone“ ist der einzige Liederzyklus von Johannes Brahms. Erzählt er eine zusammenhängende Handlung oder sind das eher lyrische Stimmungsbilder? Es geht ja um Graf Peter aus der Provence, der sich auf einer Abenteuerreise in die neapolitanische Prinzessin Magelone verliebt.
Es

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

gtbi inee emnemhz;unnm&uagalesd ldannHug ieb nde dieeLn.r Desie sit erba nur msv,tcihelu;ar&dnl enwn amn uach ads &lhnMrmu;eca nov dwguiL Tckie ntkne. sDa sti eien hcitceesGh ;rem&uubl neien eiRtrt und enie nPzisesnir. Es tegh um ied eetsr ioe;&zrgslg eLibe, mu gnn,nTreu fau dejen lalF um

x