Kaiserslautern 24-Jähriger verliert bei dubiosem Internetgeschäft Geld

Erste Recherchen der Polizei ergaben, dass es deutschlandweit offenbar mehrere Geschädigte gibt, die auf diesen Online-Betrug he
Erste Recherchen der Polizei ergaben, dass es deutschlandweit offenbar mehrere Geschädigte gibt, die auf diesen Online-Betrug hereingefallen sind.

Auf ein betrügerisches Online-Lock-Angebot ist ein junger Mann aus dem Stadtgebiet hereingefallen. Er erhoffte sich das schnelle Geld – stattdessen hat er, so wie es jetzt aussieht, einen vierstelligen Betrag verloren, teilte die Polizei am Dienstag mit.

Das Angebot für sogenanntes Bitcoin-Trading war dem 24-Jährigen vor ein paar Monaten auf einer Social-Media-Plattform aufgefallen und hatte sein Interesse geweckt. Er ließ sich Infomaterial zuschicken und testete eine erste Investition mit mehreren Hundert Euro. Als er nach vier Wochen eine Gewinnbenachrichtigung erhielt, investierte der junge Mann erneut, diesmal deutlich mehr.

Nach weiteren vier Wochen ließ sich der 24-Jährige seinen „Gewinn“ auszahlen, investierte dann allerdings in den Folgewochen einen insgesamt vierstelligen Betrag. Und als er sich nach einiger Zeit wieder seinen Gewinn auszahlen lassen wollte, klappte das nicht. Stattdessen erhielt er die Nachricht, dass etwas mit seiner Identität nicht stimme. Der 24-Jährige übermittelte daraufhin Bilder seines Ausweises. An seinen „Gewinn“ kam er trotzdem nicht.

Seit ein paar Tagen befindet sich nun das Buchungsprogramm im Wartungsmodus, im Internet ist die Seite des Anbieters komplett verschwunden. Daraufhin entschloss sich der 24-Jährige, bei der Polizei Anzeige zu erstatten. Erste Recherchen ergaben, dass es deutschlandweit offenbar mehrere Geschädigte gibt, die auf diesen Betrug hereingefallen sind. Die weiteren Ermittlungen laufen.