Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Mittwoch, 11. September 2019 - 16:12 Uhr Drucken

Kaiserslautern-Ticker

Reifen an Auto des Queidersbacher Pfarrers zerstochen

Queidersbacher Bürgen stellen sich gegen die Anfeindungen gegen den Pfarrer und wollen bei der Ergreifung des Täters helfen.

Queidersbacher Bürgen stellen sich gegen die Anfeindungen gegen den Pfarrer und wollen bei der Ergreifung des Täters helfen. ( Foto: View )

Die Anfeindungen gegen den katholischen Pfarrer von Queidersbach haben offenbar eine neue Eskalationsstufe erreicht: Nachdem im Juli und August rassistische Bemerkungen gegen Patrick Asomugha, den Geistlichen mit schwarzafrikanischen Wurzeln, im Ort grassierten, wurden am Wochenende alle vier Reifen seines Wagens zerstochen.

Der belgische Pfarrer, der für seine modernen, lockeren Gottesdienste bei vielen – aber anscheinend nicht allen – beliebt ist, hatte am Samstagabend den Liederabend des MGV Concordia in der Mehrzweckhalle besucht. Als er nach Hause fuhr, fiel ihm auf, dass mit dem Wagen etwas nicht stimmte: An allen vier Reifen war Luft entwichen.

Einstiche beim Aufpumpen bemerkt

Nachdem er mit Hilfe des Ortsbürgermeisters und auf Anraten der Polizei die Reifen am nächsten Tag wieder aufgepumpt hatte, stellten die Männer fest, dass äußerst langsam Luft durch rund fünf Zentimeter lange Stiche entwich.

Die Polizei nimmt unter Telefon 0631/369-2250 Hinweise entgegen: Wer hat am Samstag vor der Mehrzweckhalle Queidersbach zwischen 18,19 Uhr und 22.30 Uhr Verdächtiges beobachtet?

1000 Euro Belohnung ausgesetzt

Auch Queidersbacher Bürger zeigen deutlich Flagge gegen den anscheinend gezielten Angriff gegen den Pfarrer: Sie haben eine Belohnung zur Ergreifung des oder der Täter ausgesetzt. Bereits 1000 Euro sind bereits zusammengekommen. Ortsbürgermeister Ralph Simbgen und das Pfarramt nehmen Hinweise entgegen.

|Gundula Zilm (gzi)

Kaiserslautern-Ticker