Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Donnerstag, 07. Dezember 2017 Drucken

Kaiserslautern

Kaiserslautern: Neubau für die Lutrina-Klinik

Von gerhard dürnberger

So soll die neue Lutrina-Klinik im PRE-Park aussehen.

So soll die neue Lutrina-Klinik im PRE-Park aussehen. ( Foto: lutrina-Klinik/frei)

Im PRE-Park wird die Lutrina-Klinik mit mehreren Arztpraxen und einer Bettenstation errichtet, auch Wohnungen kommen in den neuen Komplex.

Die Lutrina-Klinik will seit vielen Jahren umziehen, bereits im Jahr 2003 plante sie, in die Zollamtstraße umzusiedeln. Dort sollte am Südausgang des Hauptbahnhofes die Galerie Betzenberg mit Geschäften, einem Hotel und der Lutrina-Klinik entstehen. Doch das Projekt verzögerte sich immer wieder und platzte schließlich, die Lutrina-Klinik erwarb dann ein Grundstück im PRE-Park. Es liegt nach den Worten von PRE-Sprecher Willi Fallot-Burghardt am Ende der Brüsseler Straße und grenzt an die Wohnbebauung im PRE-Park an. Die Lutrina-Klinik habe das Areal bereits vor längerer Zeit erworben, zur Freude der PRE werde es nun bebaut, sagt Fallot-Burghardt.

Das Projekt soll nun innerhalb eines Jahres realisiert werden. Bodenproben seien genommen worden, das Gelände sei baureif. Ziel sei es, die Klinik bereits Ende kommenden Jahres zu eröffnen, erklärt Wolfgang Franz, Mitinhaber der Lutrina-Klinik in der Karl-Marx-Straße, der mit seinem Kollegen Sascha Hopp Bauherr des Neubaus ist. Dieser werde sechs Geschosse haben, auf 27.600 Quadratmetern umbautem Raum stehe eine Fläche von gut 7000 Quadratmetern zur Verfügung.

Es entstehe eine Klinik mit mehreren Arztpraxen, einer Station mit 32 Betten sowie ambulanten und stationärem Operationstrakt. Es ließen sich noch weitere Ärzte unterschiedlicher Fachrichtungen, etwa der Orthopäde Florian Beyer, in dem Neubau nieder, was zu einer umfassenden medizinischen Versorgung und kurzen Wegen führe. Im alten Gebäude der Lutrina-Klinik sei ein moderner Betrieb nicht möglich, im Neubau werde es einen Kernspintomographen geben, Diagnostik und medizinische Versorgung erfolgten aus einer Hand. „Ein Vorteil für alle Beteiligten“, sagt Franz.

Nach seinen Worten wird es in dem Komplex auch Wohnungen geben in einer Größe von 55 bis 190 Quadratmetern. Sie würden verkauft und dienten der Finanzierung des Projektes, das mit 16 Millionen Euro veranschlagt ist.

Was mit dem derzeitigen Gebäude der Lutrina-Klinik passiert, steht nach den Worten von Franz noch nicht fest. Es müsse von Grund auf saniert werden, es habe eine gute Lage.

Der neue Messenger Service



Kaiserslautern-Ticker