Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Samstag, 03. Dezember 2016 Drucken

Kaiserslautern

Deutschkurse und Rechtsberatung

„Teachers on the Road“ helfen Flüchtlingen bei der Integration – Afghanistan-Abend am Dienstag

Aisha Naziri (links) und Yvonne Scharwatz arbeiten im Projekt „Teachers on the Road“ mit – wie viele andere ehrenamtliche Helfer auch. ( Foto: VIEW)

Sie vermitteln Sprache und Wohnungen, unterstützen bei Hausaufgaben und Bewerbungen – die Gruppe „Teachers on the Road“ bietet Flüchtlingen die Hilfe an, die sie zur Integration brauchen. Mit Spenden soll nun auch Rechtsbeistand für Asylverfahren finanziert werden.

 

Zwei Mal in der Woche organisiert die „Teachers on the Road“-Gruppe in Kaiserslautern offene Sprachkurse für Flüchtlinge aller Altersklassen. „Das ist querbeet“, sagen Aisha Naziri und Yvonne Scharwatz, zwei der ehrenamtlichen Helfer. Beide engagieren sich bei den Sprachkursen und im World Café. Gelernt wird nach Möglichkeit in Kleingruppen von zwei bis vier Personen. Wie viele Teilnehmer kommen, wissen die ehrenamtlichen Lehrer meist nicht. Da ist Flexibilität gefragt.

Alles andere als flexibel ist nach Ansicht der „Teacher“ die Asylpolitik gegenüber geflüchteten Afghanen. Als weiteres Projekt der Kaiserslauterer Gruppe soll deshalb nun Rechtsbeistand für Flüchtlinge finanziert und somit ein sicheres Bleiberecht ermöglicht werden. Ihr Anliegen: eine präventive Beratung durch eine Anwältin sowie angemessenen Rechtsbeistand. Allerdings sei das mit hohen Kosten verbunden. Mit Crowdfunding und Spenden sollen die hohen Kosten, die für die Flüchtlinge entstehen, aufgefangen werden. Zwischen 900 und 1200 Euro für Einzelpersonen und Familien belaufen sich die Kosten für Beratung sowie Rechtsbeistand. Derzeit können mit den vorhandenen Mitteln neun Einzelpersonen und eine größere Familie juristisch beraten werden. Erst in den nächsten Wochen finden die ersten Anhörungen statt. Das Team ist aber zuversichtlich. „Das Angebot spricht sich rum“, sagt Yvonne Scharwatz. Ehrenamtliche Hilfe werde deshalb ebenso dringend benötigt wie finanzielle Unterstützung. „Es werden noch einige dazu kommen“, ist sie sich zudem sicher. Denn nach Meinung der Verantwortlichen des Projekts verstärkt das Abschiebeabkommen zwischen der EU und Afghanistan den Bedarf der Rechtsbeihilfe. Die Anzahl der nicht bewilligten Asylanträge steige stetig an.

Wer sich ehrenamtlich engagieren möchte, kann im World Café erste Kontakte knüpfen. „Dort bietet sich die Möglichkeit mit Einheimischen und Helfern in Kontakt zu kommen“, sagt Yvonne Scharwatz.

Um sich ein umfassendes Bild von der Situation in Afghanistan zu machen, bietet das Mehrgenerationenhaus im Rahmen des Weltenbummlercafés einen Afghanistan-Abend mit Speisen, Getränken und landestypischer Musik von Khaleg Tofan auf dem Dambura an.

INFO

—Dienstag, 6. Dezember, 19 Uhr Weltenbummlercafé im Mehrgenerationenhaus.

—Spendenkonto: IBAN: DE 2554 0501 1000 0052 5956, BIC/SWIFT-Code: MALADE51KLS, Kontoinhaber: Kultur ohne Kommerz Kaiserslautern e.V., Verwendungszweck: Abschiebung verhindern

—Die Crowdfunding-Seite ist unter www.betterplace.org/p49337 zu finden.

—Weitere Informationen gibt’s unter der Telefonnummer 01575/0353556.

 

|srg DOPPELTERZEILENUMBRUCH

Kaiserslautern-Ticker