Grünstadt „Wer weiß, wo wir gelandet wären?“

Lange sah es nach Abstiegskampf aus. Am Ende landeten die Obersülzer aber auf einem sicheren neunten Platz – im Bild SVO-Spieler
Lange sah es nach Abstiegskampf aus. Am Ende landeten die Obersülzer aber auf einem sicheren neunten Platz – im Bild SVO-Spieler Patrick Fitzgerald (vorne) im Kopfballduell beim Spiel gegen Sausenheim.

«OBERSÜLZEN.»Mit einem tollen Saisonsendspurt hat der SV Obersülzen in der abgelaufenen Runde der Fußball A-Klasse Rhein-Pfalz noch den Ligaverbleib geschafft. Allerdings muss der Klub nun einige schmerzhafte Spielerabgänge verkraften.

Für Sascha Gerber hätte die Saison noch gern einige Wochen länger gehen können. „Wir haben die letzten sieben Saisonbegegnungen ja alle gewonnen. Wenn wir so am Anfang der Runde gespielt hätten, wer weiß, wo wir dann gelandet wären?“, sagt der Coach mit einem Schmunzeln. Nach dem 14. Spieltag lag der SVO auf dem letzten Tabellenrang. Deshalb hatte sich Gerber damals noch auf Abstiegskampf bis zum allerletzten Spieltag eingestellt. Doch es kam anders. „In der 23. Partie, das war das Spiel gegen den ASV Edigheim, kam die Wende“, erzählt der SVO-Coach und betont: „Wir haben gegen den direkten Konkurrenten im Kampf um den Ligaverbleib mit 4:0 vorn gelegen. Der ASV macht dann das 1:4 und wir kommen ins Zittern. Aber wir haben die Partie noch mit 5:1 gewonnen. Danach war der Knoten geplatzt.“ Zur Wende erklärt Gerber weiter: „Plötzlich haben wir endlich die Tore gemacht. Sogar bei unseren Eckbällen ist der Ball direkt ins gegnerische Tor geflogen. Das war, als ob jemand einen Schalter umgelegt hätte.“ Aus der Abstiegszone ging es dann mit sechs weiteren Siegen nach dem Edigheim-Spiel für die Obersülzer, die übrigens das zweitfairste Team der A-Klasse stellten, noch bis auf Tabellenrang neun hoch. „Zum Schluss hat die Mannschaft super gespielt, auch gegen die Teams, die oben in der Tabelle standen, tolle Leistungen gezeigt,“ sagt Gerber. Der Obersülzer Trainer wird in der kommenden Saison weiterhin die Gelb-Schwarzen trainieren. Allerdings wird er auf einige Spieler verzichten müssen. Dennis Henz zum Beispiel, der in der abgelaufenen Spielzeit viel mit Verletzungen zu kämpfen hatte, hat seine Fußballschuhe erst einmal an den Nagel gehängt. Luan-Marco Haber, der mit acht Treffern immerhin der zweitbeste Torschütze war, und Marc Küster, ebenfalls absoluter Stammspieler, haben auch durch ihre starken Leistungen in den vergangenen Wochen Aufmerksamkeit beim Landesligisten VfR Grünstadt erregt. Beide werden dort in der kommenden Saison spielen. Maximilian Müller geht nach Albig. Dort wird er fortan das Erstmannschaftteam als Co-Trainer mitbetreuen. Andreas May hat angekündigt, kürzer zu treten. Der Abgang, der Gerber am meisten fuchst, ist der von David Mayrer. „Eigentlich hatte er schon für die kommende Spielzeit zugesagt, doch plötzlich kommt er und sagt, dass er zum TuS Ramsen wechselt“, erzählt der Obersülzer Coach und schüttelt den Kopf. „Ich weiß ja nicht, was das für eine Spielergeneration ist. Aber so etwas gab es früher bei uns Aktiven nicht.“ Domenico Demassi, der zu den wichtigsten Spielern gehörte und immer noch gehört, wird in der neuen Runde Co-Trainer von Gerber werden. Erst einen Neuzugang hat der SVO: Trainersohn Robin Gerber, der zuletzt bei den Obersülzer A-Junioren spielte, wird ab Juli die Vorbereitung bei den Aktiven mitmachen und kann sich auf Einsätze bei der ersten Mannschaft freuen. Sascha Gerber freut sich auf eine weitere Spielzeit in der A-Klasse. Allerdings sagt der SVO-Trainer auch: „Es ist schon schade, dass mit dem TuS Sausenheim und dem TuS Dirmstein in dieser Saison zwei Klubs abgestiegen sind, die bei uns in der Nähe waren. Damit haben wir in der kommenden Spielzeit vier Derbys weniger, leider.“ Der Obersülzer Coach sagt auch: „Irgendwie ist es doch auffällig, das es immer weniger Fußballteams in der Umgebung gibt. Als wir mal darüber nachgedacht haben, wen wir denn in Sachen neue Spieler ansprechen können, ist uns irgendwie keiner eingefallen, der bei Klubs in der näheren Umgebung spielt.“ Saisonstatistik SV Obersülzen 30 Spiele in der Fußball-A-Klasse Rhein-Pfalz, 9. Tabellenplatz, 39 Punkte; Torverhältnis 61:82. 12 Siege, 3 Unentschieden, 15 Niederlagen; Beste Torschützen: Dominic Gerber (15 Treffer), Luan Marco Haber, Philip Maurer (beide 8). 39 Gelbe Karten, 2 Gelb-Rote, 1 Rote Karte. Höchster Sieg: 5:0 beim Ludwigshafener SC II; Höchste Niederlage: 0:7 zu Hause gegen DJK Eppstein.

x