Eisenberg Kommunalwahl: Worin Steinborn Spitze ist

Der eine oder andere hat schon abgestimmt.
Der eine oder andere hat schon abgestimmt.

Wenn am Sonntag die Kommunalwahlen über die Bühne gehen, haben viele Bürger aus Stadt und Verbandsgemeinde Eisenberg ihre Stimmen längst schon abgegeben, denn die Briefwahl ist sehr gefragt. Was beim Kreuze Setzen dringend beachtet werden sollte.

Der Wahlkampf ist so gut wie vorbei: Am Sonntag sind die Bürger aufgerufen, mit einer Vielzahl von Kreuzen ihre Wahl für die kommenden fünf Jahre zu treffen. Besagte Vielzahl trägt sicher dazu bei, dass der Trend klar in Richtung Briefwahl geht. So können die Wähler zu Hause in Ruhe ihre Wunschkandidaten ankreuzen. Eine Woche vor dem Wahltermin hatten bereits 35,78 Prozent der Wahlberechtigten in der VG Eisenberg die Unterlagen für die Briefwahl beantragt. In absoluten Zahlen sind dies laut VG-Verwaltung 3660 von 10.229 Wahlberechtigten. Bei der letzten Wahl 2019 hatten insgesamt 38 Prozent von dieser Möglichkeit Gebrauch gemacht.

Wer nicht vorab per Briefwahl sein Wahlrecht ausüben will, kann selbstverständlich am kommenden Sonntag in der Zeit von 8 Uhr bis 18 Uhr persönlich in seinem Wahllokal wählen. Dort sind im gesamten VG-Bereich die Wahlvorstände mit rund 150 Beisitzern, Schriftführern und Helfern im Einsatz. Beim Ausfüllen der Stimmzettel muss allerdings darauf geachtet werden, dass die Anzahl der möglichen Kreuze nicht einheitlich, sondern von Gemeinde zu Gemeinde verschieden ist.

Steinborner dürfen 108 Kreuze setzen

Bei den Kommunalwahlen variiert die mögliche Höchstzahl der zu vergebenden Stimmen von Gemeinde zu Gemeinde. Dort ist die Anzahl der zu wählenden Ratsmitglieder maßgebend, die sich wiederum nach der jeweiligen Einwohnerzahl richtet. Für alle Wähler im Donnersbergkreis gleich gestaltet sich hingegen die Wahl zum Kreistag, bei der jeder maximal 38 Stimmen vergeben kann. Überall gleich sind auch die Wahlen zum Europäischen Parlament und dem Bezirkstag der Pfalz: Bei ihnen wird der Stimmzettel als gültig gewertet, wenn eine politische Gruppierung angekreuzt ist.

In der Verbandsgemeinde Eisenberg liegen bei der reinen Anzahl der erlaubten Kreuze wie in der Vergangenheit die Steinborner mit insgesamt 108 an der Spitze. Zur Wahl stehen im Ortsteil außer dem Europäischen Parlament (1) der Stadtbürgermeister (1), der Ortsvorsteher (1), der Ortsbeirat (14), der Stadtrat (24), der VG-Rat (28), der Kreistag (38) und der Bezirkstag der Pfalz (1). Die Staufer können 99 Mal ihr Kreuzchen setzen und die Eisenberger „nur“ 93 Mal. In Kerzenheim und Ramsen können die Wähler jeweils 85 Kreuze auf den Stimmzetteln machen.

Wahllokale schließen um 18 Uhr

Bei alledem besteht die Möglichkeit zu kumulieren, das heißt, demselben Kandidaten können maximal drei Stimmen gegeben werden. Beim Panaschieren können die Stimmen hingegen auf Bewerber verschiedener Listen verteilt werden. Wem das zu viel ist, der kann aber auch nur eine Liste ankreuzen, dann erhält jeder aufgeführte Bewerber dieser Gruppe eine Stimme.

Nach Schließung der Wahllokale um 18 Uhr beginnt die öffentliche Auszählung für Eisenberg, Steinborn und Stauf im Evangelischen Gemeindehaus, in Kerzenheim mit Rosenthal in der Mehrzweckhalle und in Ramsen im Gemeindehaus. Kleiner Hinweis am Rande: Eine Briefwahl kann am heutigen Freitag noch bis 11 Uhr im Wahlbüro der VG-Verwaltung beantragt werden.

Die Wahllokale

1101 Rathaus, Eisenberg; 1102 Thomas-Morus-Haus, Eisenberg; 1103 Evangelisches Gemeindehaus, Eisenberg; 1201 Dorfgemeinschaftshaus, Stauf; 1301 Haus der Kirche, Steinborn; 2101 Mehrzweckhalle und 2201 Rosenthaler Treff in Kerzenheim sowie die 3101 Eistalhalle des TuS 05 in Ramsen.

x