Grünstadt Grünstadt: Enorme Resonanz beim Kindertag des Wirtschaftsforums

Dichtes Gedränge herrschte am Samstag beim Kindertag des Wirtschaftsforums Innenstadt in der Fußgängerzone. Schlagzeuglehrer Han
Dichtes Gedränge herrschte am Samstag beim Kindertag des Wirtschaftsforums Innenstadt in der Fußgängerzone. Schlagzeuglehrer Hans-Jürgen Götz (links) zieht mit seinen Trommlern durch die Hauptstraße.

Ein Meer aus bunten Luftballons hat sich am Samstag bei Kaiserwetter durch die Grünstadter Fußgängerzone geschoben. Zum 22. Mal hatte das Wirtschaftsforum Innenstadt (WFI) zum Kindertag geladen, und er stieß auf sehr große Resonanz. Musik, Spiel und Vorführungen – das Programm, das mehr als 30 Firmen, Institutionen, Vereine und Privatleute auf die Beine gestellt hatten, war abwechslungsreich.

Im Norden der autofreien Einkaufsmeile, wo sich maßgeblich die Jugendfeuerwehr ausgebreitet hat und die Besucher beispielsweise mit einem Wasserschlauch auf eine Spritzwand zielen können, unterhält der Clown Filou, alias Günter von der Linde aus Nierstein bei Frankfurt. Der Künstler, der sein Debüt in Grünstadt feiert, ist seit 32 Jahren im Geschäft, davon 28 hauptberuflich. Die Kinder hätten trotz Multimedia noch genauso viel Spaß an seinen Albernheiten und Zaubertricks wie zu Beginn seiner Karriere, erzählt der Hesse. Von Nils Nager, dem Maskottchen der RHEINPFALZ, gibt es aus Luftballons geformte Riesenschnuller. Damit haben Sanja und Christina ihren Flohmarkt-Stand dekoriert. „Wir haben schon vor zwei Monaten angefangen, Keller und Kinderzimmer auszumisten“, sagt Sanja. „Und aus der Schule haben wir aussortierte Bücher bekommen“, ergänzt Christina. In den ersten 45 Minuten des WFI-Aktionstages haben die beiden Zehnjährigen immerhin schon acht Dinge verkauft. Jeder Kunde erhält ein selbstgebasteltes Lesezeichen. Mit dem Geld haben die zwei große Pläne, wie Sanja erzählt: „Später wollen wir mit unseren Freunden eine Europareise machen.“ Für ein Jahr nach Südafrika will Marius Stork. Zur Finanzierung seines Freiwilligendienstes verkauft der 19-jährige Sausenheimer selbstgebackenen Kuchen – teils nach südafrikanischen Rezepten wie die Karotten-Bananen-Torte. Nebenan, am Stand der Musikschule Leiningerland, werden Kazoos gebastelt. Ein kleines Mädchen hat zu diesem Zweck gerade eine Klopapierrolle mit Wachsmalstiften bemalt. Die stellvertretende Schulleiterin Monika Macziol legt nun auf die eine Öffnung ein Stück Pergamentpapier und befestigt es mit einem Gummiband. Noch schnell ein Loch in die Pappe gestochen und nun kann in das „Instrument“ getrötet werden. „Es spielen verschiedene Ensembles von uns“, sagt Macziol. Sehr präsent ist Schlagzeuglehrer Hans-Jürgen Götz, der mit seinen Trommlern durch die Straßen zieht. Derweil spielt Lukas (acht) gegen Markus (vier), der von Thomas Borchardt unterstützt wird, eine Partie Tischkicker. Kinder der Dekan-Ernst-Schule präsentieren Lieder auf ihren Ukulelen, und die Kita Sausenheim hat einen Holz-Clown als Wurfspiel mitgebracht. Während von der TSG-Blaskapelle der Deep-Purple-Hit „Smoke On The Water“ zu hören ist, mixen am Stand der Käthe-Kollwitz-Schule Lehrerin Marisa Weinberg und Alexandra Wagner aus dem Elternausschuss Erfrischungen, etwa einen Tropical-Cocktail aus Orangen-, Maracuja- und Grapefruitsaft mit Melonenstückchen auf Eis. „Wenn ihr so groß werden wollt wie ich, müsst ihr ganz viele Stangenbohnen essen“, ist plötzlich Filou zu vernehmen, der inzwischen als riesiger Stelzenmann durch die Fußgängerzone wandert. Dabei muss er aufpassen, denn es herrscht enormes Gedränge. WFI-Geschäftsführer Ernst-Uwe Bernard strahlt angesichts der sehr guten Resonanz: „Und das, obwohl diesmal die Science-Fiction-Tage ausfallen.“ Weitere Bilder in der RHEINPFALZ-App

Ihre News direkt zur Hand
Greifen Sie auf all unsere Artikel direkt über unsere neue App zu.
Via WhatsApp aktuell bleiben
x