Leiningerland Das Bockenheimer Winzerfest fällt aus

Der Bockenheimer Winzerfestumzug 2019.
Der Bockenheimer Winzerfestumzug 2019.

Ein Fünkchen Hoffnung gab’s noch, dass wenigstens im Herbst gefeiert werden kann. Doch seit Mittwochabend steht fest: Das Bockenheimer Winzerfest und der Neuleininger Burgsommer fallen in diesem Jahr aus. Das Autofreie Eistal am Einheitstag wird wohl auch gecancelt.

In Bockenheim gab es bis jetzt noch etwas Hoffnung, dass das Winzerfest im Oktober stattfinden kann. Seit Mittwochabend steht fest: Daraus wird nichts. Denn die Ministerpräsidenten der Länder und die Kanzlerin haben sich darauf geeignet, dass Großveranstaltungen bis Ende Oktober ausfallen sollen.

Bockenheims Ortsbürgermeister Gunther Bechtel (SPD) kommentierte das Mittwochabend mit den Worten: „Das tut mir unendlich leid.“ Er bedauere es sehr, dass das Fest und die Mundarttage in diesem Jahr nicht stattfinden können, allerdings sei die Gesundheit nun mal das höchste Gut.

Es wurde weiter geplant

Abgesagt wird auch das für August geplante Open-Air, hier sollte zwar an einer Corona-korrekten Lösung gearbeitet werden. Nun werde das Konzert aber komplett gecancelt. Der Bockenheimer Beigeordnete Uli Keidel hatte am Nachmittag noch gesagt, dass die Planungen für das Winzerfest bislang weitergelaufen seien – und auch die Hoffnung bestand, dass es stattfinden könne. Keidel findet: „Es ist überhaupt eine ganz komische Zeit. Man kann gar nichts richtig planen.“

Das Autofreie Eistal am 3. Oktober ist für dieses Jahr wohl auch Geschichte. Thorsten Hutzenlaub von der Verbandsgemeindeverwaltung Eisenberg sagte am Nachmittag vor der Entscheidung in Berlin, Großveranstaltungen abzublasen: „Wir haben diesen Fall bislang noch nicht durchgesprochen, umgekehrt aber auch noch keine Planungen für die Veranstaltung vorgenommen.“

Für den Burgsommer ist es bitter

Ganz bitter ist die neue Regelung für die Macher des Neuleininger Burgsommers. Die beiden Organisatoren der Konzertreihe, Rainer Klundt und Tobias Ueberschaer, hatten ihren Plan B schon ausgearbeitet, die Burg extra bis in den Herbst hinein geblockt, alle Konzert-Termine (bis auf Saga) von Juli auf September verlegen können. Nun ist auch der Traum von einem Burgherbst gescheitert.

Der Burgsommer ist jetzt bei Plan C

„Ganz ehrlich: Das hat schon etwas von Hellseherei, dass man Mitte Juni sagen kann, dass im September keine Veranstaltungen möglich sein sollen“, so Rainer Klundt am Mittwoch auf RHEINPFALZ-Anfrage. Der Zeitpunkt der Entscheidung habe ihn daher überrascht. Allerdings: Beim Burgsommer, der Jahr für Jahr zwischen 8000 und 9000 Besucher ins Burgdorf lockt, hat man klugerweise vorgebaut. „Wir sind nun bei Plan C: Wir verschieben alles auf 2021. Wobei diese Verschiebung im Grunde eine Absage des Burgsommers 2020 ist“, so Klundt.

Mit blauem Auge davongekommen

Immerhin: Mit allen für dieses Jahr eingeplanten Künstlern konnten Vereinbarungen für 2021 getroffen werden. In den meisten Fällen lief das recht problemlos, was durchaus als glückliche Fügung zu verstehen ist. Denn: Bands wie Saga oder The Sweet kommen natürlich nicht nur für ein einziges Konzert nach Deutschland, Termine wie der Burgsommer müssen in eine Tournee eingebettet werden, damit sich für solche Gruppen die Anreise rechnet. „Wir hatten das in weiser Voraussicht schon ausgearbeitet“, so Klundt. Die Tickets behalten ihre Gültigkeit, wer mag, kann sie gegen einen Gutschein eintauschen. „Die meisten behalten ihre Tickets aber“, weiß Klundt. Auf großen Kosten bleibe man daher nun nicht sitzen. „Wir sind mit einem blauen Auge davongekommen.“

Konzerte aufs nächste Jahr verschoben

Nun liest sich das Line-Up also wie folgt: 2021 kommen die Progressive-Rocker von Saga (9. Juli 2021), die Glam-Rocker The Sweet (25. Juni 2021), Singer-Songwriter Gregor Meyle (20. August 2021), Brothers in Arms (10. Juli 2021), die Burgsommer-Dauerbrenner von Phil (18./19. Juni 2021), Graceland (12. August 2021), The Queen Kings (13. August 2021), Cosmic Castle mit Guru Guru (14. August 2021) und Depeche Reload (20. August 2021). Fürs nächste Jahr gebucht war schon US-Rockerin Suzi Quatro, sie wird am 26. Juni 2021 im Burgdorf aufspielen.

Klundt: „Ich bin optimistisch, dass das auch stattfinden können wird. Wahrscheinlich kommt uns dann das Corona-Jahr wie ein Albtraum vor, aus dem wir dann endlich erwacht sind.“ EISENBERG