Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Montag, 06. Februar 2017 Drucken

Grünstadt Land

Flexibler beim Energieeinkauf

Frankenthal: Pfalzgas GmbH entwickelt zusammen mit Partner Smartphone-Programm Power Cockpit

Wollen Vergleichportalen mit ihrer App Konkurrenz machen: Ari Alkadi (links) und Werner Brommko. ( Foto: BOLTE)

Erdgas und Strom gezielt dann einkaufen, wenn der Börsenpreis besonders günstig erscheint: Das können Kunden künftig mit einem neuen Programm fürs Smartphone (App). Power Cockpit nennen die Frankenthaler Pfalzgas GmbH und die Energie Quader GmbH aus Aschaffenburg ihre gemeinsame Entwicklung.

 

Als „kundenfreundliche Alternative“ zu Internet-Vergleichsportalen wie Check24 oder Verivox wollen Werner Brommko (49), Prokurist und Vertriebsleiter von Pfalzgas, und Ari Alkadi (36), Geschäftsführer des Beratungsunternehmens Energie Quader in Würzburg, ihr Angebot verstanden wissen. Diplom-Energiewirt Alkadi sieht als mögliche Abnehmer vor allem kommunale Energieversorger. Diejenigen, die Power Cockpit einsetzen wollten, könnten die Bedienoberfläche des Programms dann für ihre Anforderungen individuell gestalten und interessierten Endkunden zur Verfügung stellen.

Wer die App nutze, könne dank Internet-Anbindung die aktuelle Preisentwicklung bei Strom und/oder Gas an der Börse verfolgen, erläutert Brommko, der einer von zwei Geschäftsführern der neuen GmbH ist. Das gelte nicht nur fürs aktuelle Datum, sondern auch für künftige Zeiträume: „Sie können heute schon für 2020 Gas einkaufen, wenn Sie wollen.“ Neben dem reinen Beschaffungspreis würden in der App auch Steuern und Abgaben ausgewiesen. „Und wir sagen klar, was wir als Handelsaufschlag wollen“, erklärt Brommko mit Blick aufs eigene Unternehmen.

Welche Vertragsmodelle mit der App angeboten würden, sei den einzelnen Versorgern überlassen, sagen die Verantwortlichen. Auf jeden Fall werde damit eine transparentere und flexiblere Preisgestaltung als bisher möglich. Das komme nicht nur den Endkunden zugute, sondern könne auch die beteiligten Versorger im Wettbewerb stärken. „Und es schafft für Lieferanten und Stadtwerke mehr Planungssicherheit“, sagt Brommko.

Dass nicht jeder Verbraucher Zeit und Interesse haben wird, sich mit dem Thema näher zu befassen, ist den Gründern der Power Cockpit GmbH klar. Von den mehr als 60.000 Kunden der Pfalzgas GmbH werde man zunächst vielleicht „um die fünf Prozent“ dafür gewinnen können, schätzt Brommko. Vor allem „mittlere und kleinere Gewerbetreibende“, für die Energiekosten eine wichtige Rolle spielten, seien angesprochen. Aber grundsätzlich sei jeder willkommen, „der sich aktiv mit dem Energiemarkt auseinandersetzt“. Der Vertriebsleiter rechnet damit, dass der Anteil der Interessierten steigen wird. Ein Indiz dafür: „Rund 20 Prozent unserer Kunden nutzen schon jetzt unseren Online-Service. Und das werden kontinuierlich mehr.“

Die App sei auch „im Kontakt mit Endkunden“ entwickelt worden, um sie möglichst einfach zu gestalten, unterstreicht Ari Alkadi. In der Anwendung enthalten sei auch ein Trainingsprogramm für die Bedienung. Sympathiepunkte könnten Versorger machen, weil in der App eine Möglichkeit zum Spenden eingebaut sei. Brommko nennt ein Beispiel: „Ich habe beim Energieeinkauf 150 Euro gespart – und spende dann was an den Tierschutzverein.“

Das Interesse der Branche an der Neuentwicklung sei sehr beachtlich, sagen die Geschäftspartner. Für die Fachmesse E-World 2017 vom morgigen Dienstag bis Donnerstag, 9. Februar, in Essen seien bereits zahlreiche Gespräche vereinbart worden.

Der Versorger Pfalzgas werde Power Cockpit „nicht vor dem 1. Juli“ anbieten können, weil bei der IT-Abteilung zunächst noch andere Themen Vorrang hätten, sagt Brommko. Mit den Stadtwerken Frankenthal, „einem guten, langfristigen Partner“, werde man sicher auch bei diesem Thema zusammenarbeiten, erklärt Alkadi.

Ergänzungen der App-Funktionen sind in Vorbereitung: In einer kommenden Version soll unter anderem der gemeinsame Einkauf mehrerer Partner ermöglicht werden. „Auch die Vermarktung erzeugter Energie wird ein Thema werden“, sagt Brommko. Hier wolle man dann ebenfalls gemeinschaftliches Handeln ermöglichen.

 

|spi

Der neue Messenger Service



Grünstadt-Ticker