Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Donnerstag, 13. Juli 2017 Drucken

Grünstadt

Eigentumswohnungen statt Disco

BOCKENHEIM: Auf dem Gelände der ehemaligen Diskothek Knigge in der Weinstraße sollen barrierefreie Eigentumswohnungen gebaut werden. Der neue Eigentümer ist mit möglichen Investoren im Gespräch. Derzeit werden die alten Gebäude abgerissen.

Von Gaby Sprengel

Das Fass ist schon weg: Die Abrissarbeiten in der Bockenheimer Weinstraße laufen.

Das Fass ist schon weg: Die Abrissarbeiten in der Bockenheimer Weinstraße laufen. ( Foto: Benss)

Seit Wochen ist die Grünstadter Firma Grathwohl Erdbau und Abbruch GmbH dabei, in der Weinstraße die Gebäude abzureißen, die früher die Diskothek Knigge und das Restaurant „Bockrumer Fass“ beherbergten. Das Gelände erworben hat die Grathwohl Grundstücks- und Wohnungswirtschaftsgesellschaft. Dort sollen barrierefreie Eigentumswohnungen entstehen, informierte Geschäftsführer Erhard Grathwohl auf RHEINPFALZ-Anfrage.

Das Areal mit den verwaisten Gebäuden und dem kleinen Parkplatz in der Weinstraße 54 bot schon länger keinen schönen Anblick mehr. Die Parkfläche diente als – wenig einladendes – Ausweichquartier bei der Bockenheimer Kerwe. Dort waren einige wenige Stände unweit des Kerwestandorts „Platz der Partnerschaft“ platziert.

Nach RHEINPFALZ-Informationen gehörte das Knigge-Gelände zuletzt einem Geldinstitut. Seit Februar sei seine Firma Eigentümerin der Immobilie, informierte Erhard Grathwohl. Sie hat das Anwesen mit 1400 Quadratmetern gekauft und die Abrissarbeiten übernommen.

Wenn die alten Gebäude entfernt sind, soll das Gelände an einen Investor verkauft werden. Auf dem Grundstück soll Wohnraum in Form von barrierefreien Zwei- bis Dreizimmer-Eigentumswohnungen entstehen, berichtet Grathwohl. Anfragen lägen bereits vor.

Eine Bauvoranfrage gebe es noch nicht, sagten Ortsbürgermeister Kurt Janson (parteilos) und eine Sprecherin der Bauabteilung der Verbandsgemeinde Grünstadt-Land auf Nachfrage.

Bockenheim wächst auch an anderer Stelle: Auch gegenüber dem Knigge-Gelände – neben dem Roten Rathaus – will ein Investor bauen, und auf dem Areal zwischen Weinstraße, Weißenborner Weg, Kita und Festplatz sollen ebenfalls mehrere Häuser errichtet werden.

Seit dem Abtragen des alten Gebäudebestandes hatten die Bockenheimer kräftig spekuliert, was da künftig entstehen mag. Ein bisschen spektakulär ging es schon in der Vergangenheit zu auf dem Platz mitten im Ort, wo die Diskothek Knigge über viele Jahre für Furore sorgte. Die Hoch-Zeit der damals stark frequentierten Tanzstube war in den 1970er und 1980er Jahren. Rings um die Discothek haben die Autos der Besucher sowohl Teile der Weinstraße als auch die Nebenstraßen zugeparkt. Die Leute sind sogar aus Mannheim, Ludwigshafen und anderen Großstädten angereist.

Ganz früher, so berichtet ein Bockenheimer Geschäftsmann, habe es auf dem Platz eine Wirtschaft „Zum Römer“ und ein Kolonialwarengeschäft gegeben.

Dann sei ein Lokal mit dem Namen „Moustache“ (Schnurrbart) entstanden, aus dem – in den Räumen im ersten Obergeschoss – die Knigge hervorging. Über viele Jahre und über die Region hinaus waren die Knigge und das später entstandene Speiselokal „Bockrumer Fass“ bekannt, zogen Gäste aus nah und fern an. Bis in den Lokalitäten peu à peu das Licht ausging, mal geöffnet und wieder geschlossen war.

Grünstadt-Ticker