Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Samstag, 12. Januar 2019 Drucken

Grünstadt: Kultur Regional

Besondere Geburtstags-Gäste

Grünstadter Kulturverein feiert heute mit dem David Gazarov Trio

Von Benjamin Fiege

Heute in der Friedenskirche: das David Gazarov Trio.

Heute in der Friedenskirche: das David Gazarov Trio. ( Foto: Kulturverein/Frei)

Große Sause zum Wiegenfest: Heute wird der Grünstadter Kulturverein 70 Jahre alt. Ein Grund zum Feiern. Und der Kulturverein tut dies stilecht mit einem Konzert: Um 20 Uhr tritt in der Friedenskirche das David Gazarov Trio auf.

Wo wir es gerade vom Wiegenfest haben: Es steht wohl außer Frage, dass dem Armenier David Gazarov das Talent in die Wiege gelegt wurde. Schon mit vier Jahren galt der Protagonist des heutigen Abends als absolutes Wunderkind auf Piano. Schon mit vier Jahren begann der 1965 in Baku (Aserbaidschan) geborene Musiker eine Ausbildung zum klassischen Konzertpianisten. Neben der klassischen Musik war damals auch der Jazz bei Gazarov bereits schwer angesagt.

Prägend war für den kleinen David da sicherlich der Vater, der Leiter des Tanz- und Unterhaltungsorchesters eines in Baku stationierten Fernseh-und Radiosenders war. Er unterstützte den Filius dabei, sich dem Jazz behutsam anzunähern. Klingt einfach, war es aber ganz und gar nicht. In den 1960er und 1970er Jahren war Jazz in Aserbaidschan offiziell verboten. Wer Miles Davis oder Dizzy Gillespie hören wollte, musste das heimlich tun.

Armenier hatten es in Aserbaidschan obendrein ohnehin schon schwer. Als sich die Bedingungen weiter verschlechterten, zog Gazarov 1989 nach Moskau, wo er eine zweijährige Ausbildung am Gnessin-Institut im damals neuen Fachbereich Jazz machte. Bereits als Zwanzigjähriger trat er auf den Jazz-Festivals in Tiflis, Eriwan, St. Petersburg und Moskau auf, zum Teil im Duo mit seiner damaligen Studienkollegin Aziza Mustafa Zadeh.

1991 zog es Gazarov dann in den Westen. Genauer: nach München, wo er sich zunächst als Barpianist im Bayrischen Hof verdingte und sich schnell einen Namen in der lokalen Jazzszene machte. „Dies ist für mich kein Exil. Ich brauchte mich nicht zu akklimatisieren, ich fühlte gleich eine Wesensverwandtschaft“, sagte er mal in einem Interview mit der „Welt“. Gazarov etablierte er in der bayrischen Metropole eine eigene Reihe mit Jazzkonzerten und war bei vielen Rundfunkproduktionen des BR am Start.

David Gazarov tritt bis heute regelmäßig mit internationalen Jazzgrößen auf. Seit dem Jahr 2000 entwickelte er sich zudem zu einem Experten für Klassik-Jazz-Crossover.

Die beiden anderen Mitglieder des „David Gazarov Trios“ sind auch keine unbeschriebenen Blätter in der Szene: Am Bass steht mit Mini Schulz immerhin ein Professor für Jazz-Kontrabass von der Stuttgarter Musikhochschule. Und mit Obi Jenne aus Heidelberg sitzt einer der gefragtesten Drummer der deutschen Jazzszene am Schlagzeug.

Termin

Das Konzert in der Friedenskirche Grünstadt beginnt heute um 20 Uhr. Danach findet ein Sektempfang in der Alten Lateinschule, Neugasse 17, statt. Karten bei Optik Neumann, Bilder u. Rahmen Haaß, Tourist-Information in Grünstadt, bei allen Verkaufsstellen des RHEINPFALZ-Ticket-Service und allen Reservix-Verkaufsstellen. An der Abendkasse steht für Jugendliche bis 19 Jahre ein Freikontingent zur Verfügung, Behinderte mit Ausweis: Die Begleitperson ist frei.

Grünstadt-Ticker