Frankenthal RHEINPFALZ Plus Artikel Wohnungsnot: Wie die Stadt dagegen angehen will

Eines der beiden Grundstücke, auf denen mit Unterstützung von Investoren Sozialwohnungen gebaut werden sollen ist in der Siemens
Eines der beiden Grundstücke, auf denen mit Unterstützung von Investoren Sozialwohnungen gebaut werden sollen ist in der Siemensstraße (Foto). Dort steht bereits eine Flüchtlingsunterkunft.

Den sozialen Wohnungsbau voranbringen, anstatt weiter zeitlich befristet auf teure Container als Asylunterkunft zu setzen: Es ist nicht weniger als ein Kurswechsel, den Oberbürgermeister Nicolas Meyer (FWG) am Dienstag im Stadtrat ankündigt. Profitieren sollen davon nicht nur Geflüchtete, so seine Zusicherung.

Wie groß der Handlungsbedarf ist, zeigt eine Zahl: Von den 764 Menschen, die Ende Juni in einer der Notunterkünfte der Stadt untergebracht sind, könnten zwei Drittel längst in den

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

eenieng ivre mW&;aenndul lenbe ahn&;ds wnne eis nned enei Wounngh l;nn.mued&af eeNnb &lcetuhe;Gunmtefl, ide seiebtr eni eefthAnhtutrlasc ahnb,e glti ads l&urmu;f eVrrnteeieb usa red akeriUn soeiw cheduest ouogeshns.Wnl eiS eall benglee soal l;P&lumzeat, dei nerdngid m&uflu;r lnoemk

x