Frankenthal Stadt-Nachrichten: Neuer Pfarreienzuschnitt führt zu Weggang von König

Bischof Karl-Heinz Wiesemann hat mehrere Personalien, die Frankenthal und sein Umland betreffen, verkündet. Alle Veränderungen treten laut Bistum Speyer zum 1. Oktober in Kraft. Andreas König, Seelsorger der Pfarrei St. Jakobus im Pilgerpfad, wird die Pfarreien in Landstuhl, Bruchmühlbach, Hauptstuhl und Kindsbach als Pfarreiengemeinschaft leiten. Pfarrer Klaus Meister, Maxdorf, ist als Kooperator der Pfarreiengemeinschaft Frankenthal St. Ludwig ernannt worden. Der Kooperator ist ein Priester, der unter Leitung des Pfarrers über den Gottesdienst hinaus in einer Pfarrei oder Pfarreiengemeinschaft mitwirkt. Meister wird als Pfarrer von Maxdorf St. Maximilian, Fußgönheim St. Jakobus mit der Filiale Ellerstadt St. Nikolaus und Birkenheide St. Josef entpflichtet.

Pfarrer Michael Baldauf ist laut Bistum zum 1. Oktober als Pfarrer der Pfarreien Heßheim St. Martin und Lambsheim St. Stephanus entpflichtet worden. Er wird Kooperator der Pfarreiengemeinschaft Bobenheim-Roxheim. Pfarrer Andreas Rubel übernimmt zusätzlich die Pfarrei Heßheim St. Martin. (rhp)

Durch falsche Personalien versuchte eine 19-jährige Frankenthalerin, einem Ordnungswidrigkeitsverfahren zu entgehen. Die junge Frau befuhr laut Polizei am Donnerstag gegen 17.40 Uhr die Fußgängerzone in der Speyerer Straße und wurde durch eine Fußstreife angehalten. Ihre Angaben dokumentierte sie mit einer Unterschrift des falschen Namens. Bei einer Überprüfung fiel der Schwindel auf. Die 19-Jährige versuchte zunächst, mit einer weiteren Ausrede davonzukommen. Erst als dies misslang, räumte sie die falschen Angaben ein. Neben dem Verfahren wegen des Radfahrens in der Fußgängerzone wurde der Verdacht der Urkundenfälschung eingeleitet. Sollte die Staatsanwaltschaft kein strafrechtliches Delikt sehen, dürfte die junge Frau nach Einschätzung der Polizei zumindest ein Bußgeld wegen der falschen Angaben erwarten.

Die Fußstreifen der Inspektion verwarnten am Donnerstag insgesamt 13 Radfahrer, die in der Fußgängerzone unterwegs waren. Am Mittwochmorgen waren bereits nach Beschwerden von Bürgern in der Zeit zwischen 7.15 und 8.15 Uhr elf Radfahrer verwarnt worden. (rhp)

x