Ludwigshafen/Frankenthal Krankenhäuser: Grau unterstützt Verbandsprotest

Will ein „unkontrolliertes Krankenhaussterben“ verhindern: Grünen-Politiker Armin Grau.
Will ein »unkontrolliertes Krankenhaussterben« verhindern: Grünen-Politiker Armin Grau.

Für den von der Deutschen Krankenhaus-Gesellschaft (DKG) für Dienstag angekündigten Protest unter der Überschrift „Alarmstufe Rot, Krankenhäuser in Not! Eiskalten Strukturwandel beenden!“ zeigt Gesundheitspolitiker Armin Grau (Bündnis 90/Die Grünen) Verständnis. Der Bundestagsabgeordnete des Wahlkreises Ludwigshafen-Frankenthal aus Altrip betont in einer Pressemitteilung: „Der vom Krankenhausdachverband organisierte Protesttag ist nachvollziehbar: Den Krankenhäusern geht es wirtschaftlich sehr schlecht, weil die vorangegangenen Regierungskoalitionen eine Krankenhausreform versäumt haben.“ Es gelte, die „bedarfsnotwendigen Krankenhäuser“ finanziell abzusichern und aktuellen Fehlanreizen entgegenzuwirken, betont der 64-Jährige, der Mitglied des Gesundheitsausschusses ist. Dass die DKG die Notwendigkeit der geplanten Krankenhausreform sehe, sei wichtig: „Ohne eine Reform würde es zwangsläufig zu einem unkontrollierten Krankenhaussterben kommen, das niemand wollen kann.“ Ziel der Reform sei es, innerhalb von fünf Jahren ein Krankenhauswesen zu schaffen, „das eine schnell erreichbare und qualitativ hochwertige Versorgung in der Stadt und auf dem Land sichert“, sagt Grau.

x