Motorsport RHEINPFALZ Plus Artikel Imsa-Serie: Marvin Dienst mit guter Premiere

Marvin Dienst erlebte in Sebring ein Wechselbad der Gefühle.
Marvin Dienst erlebte in Sebring ein Wechselbad der Gefühle.

Turbulent verlief die Premiere von Marvin Dienst in der US-amerikanischen Imsa-Serie beim Zwölf-Stunden-Rennen in Sebring. Im Mercedes-AMG GT3 des Teams HTP Winward Motorsport erlebte der 25-Jährige, der in der GTD-Klasse zeitweise in Führung lag, eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Am Ende blieb mit Platz zwölf nur Schadensbegrenzung. Für die nächsten Rennen ist er dennoch optimistisch.

Die Probleme begannen für Dienst und seine beiden Fahrerkollegen Philip Ellis (Schweiz) und Russell Ward (USA) schon im Qualifying. Dabei lief es zunächst ganz hervorragend für

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

edi Tuprep sua ntdzelieA -hai.LRKh)nrsee-ni( rdW,a rde las rstere nis tocikpC eeneitgsg ra,w tseetz mti hres gtneu deeuitRnznne lhgcie mal ine uhscruez.eeniAf dqrbou;&Wi tahnet ads otuA hrse ugt sebimagtt,m was weegn edr ewlgnlie Stcreek nud der inelve Beenosgedcshwlaleb ni rbgineS bsondrees eshiirgcw &am

x