Frankenthal RHEINPFALZ Plus Artikel Handys unrechtmäßig vertickt: Bewährungsstrafe für Familienvater

Der Angeklagte hat Mobilfunkverträge abgeschlossen, um an Smartphones zu kommen.
Der Angeklagte hat Mobilfunkverträge abgeschlossen, um an Smartphones zu kommen.

Glimpflich davongekommen ist ein 59-Jähriger aus dem nördlichen Rhein-Pfalz Kreis am Donnerstag vor dem Amtsgericht Frankenthal. Er hatte im Internet zahlreiche Mobilfunkverträge auf den Namen seiner Frau abgeschlossen und die dazugehörigen Endgeräte verkauft. Als die Bank das gemeinsame Konto sperrte, wurde die finanzielle Misere seiner Familie offenbar.

Der nun hoch verschuldete Angeklagte hat sein Zuhause und den Kontakt zu seiner Frau und den erwachsenen Kindern verloren. Er wisse, dass er einen großen Fehler gemacht habe, gibt er vor

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

ieGtchr u.z ecnonDh ist re dre eiuMngn, red elbnkbaoMtuenfiri ehab es mhi lauzl icleht the.cagm

mI umiZetra nov vmNroeeb 0721 sbi rraFebu 0220 sohscsl rde -li5ua9gmre&hJ; 81 taeuHdgryve&la;rmn b,a edi tim ngwtocrhieeh neoeeTnlf mi Gwmsetraet vno 15.314 oEru nerudnveb ewran ah&nds; l

x