Frankenthal RHEINPFALZ Plus Artikel Duo Fritschi Heun gewinnt Nachwuchspreis der Jazztage Frankenthal

„In Plüschgewittern“ heißt ein Stück, mit dem sich das Akkordeonspieler Fe Fritschi (rechts) und Saxofonist Francois Heun für de
»In Plüschgewittern« heißt ein Stück, mit dem sich das Akkordeonspieler Fe Fritschi (rechts) und Saxofonist Francois Heun für den Nachwuchspreis der Jazztage Frankenthal beworben haben.

Berührend und sehr speziell: So nennt Christian Schatka die Musik des Duos Fritschi Heun. Am Dienstag hat der Organisator der Jazztage Frankenthal gemeinsam mit einer Jury die jungen Mainzer zu Siegern des Nachwuchspreises gekürt. Wie die Stücke des Saxofonisten und des Akkordeonspielers klingen? Das ist am Samstag in Frankenthal zu hören.

Seine Jurykollegen und er seien sich sofort einig gewesen: „Das sind unsere Gewinner.“ Neben Musikpädagoge Schatka trafen die Frankenthaler Sängerin Sigrun Schumacher und der Kontrabassist Johannes Schädlich die Auswahl. Häufig seien Nachwuchskompositionen voraussehbar. Bei Francois Heun und Fe Fritschi sei das völlig anders gewesen, berichtet Schatka. „Wir wollten das Stück unbedingt zu Ende hören.“ Drei junge Ensembles hatten sich um die mit 1000 Euro dotierte Auszeichnung beworben. Die Preisverleihung am Samstag, 14. März, 19 Uhr, im Kulturzentrum Gleis 4 ist mit einem 30-minütigen Auftritt des Duos verbunden.

Der Saxofonspieler Francois Heun (22) und der Akkordeonist Fe Fritschi (25) lernten sich vor einem Jahr an Hochschule für Musik in Mainz kennen. Beide studieren dort Jazz in der Abteilung des Jazzpianisten Sebastian Sternal. Über ihn seien sie vor einer Woche auf den Preis aufmerksam geworden, sagt Heun. Das Musizieren zu zweit biete ihnen mehr Freiheit als in größeren Bands, sagt der Halbfranzose, der aus der Nähe von Pforzheim kommt. Die Stücke des Duos stammen von Fritschi. „Er hat tolle Sachen am Start“, schwärmt Heun. Stilistisch bewege man sich zwischen Modern Jazz, Pop und elektronischer Musik. Als musikalische Vorbilder nennt Heun die Franzosen Vincent Peirani und Emil Parisien.

Erstes Youtubevideo für Frankenthaler Preis

Für das Festival haben Fritschi und Heun ihre ersten beiden Youtubevideos aufgenommen. „Lessons“ und „In Plüschgewittern“ heißen die Kompositionen, mit denen die Mainzer die Jury in Frankenthal beeindruckten – obwohl die Inszenierung mehr als sparsam ist. Auch wenn er wisse, dass soziale Medien heute eine große Rolle spielten, findet man das Duo auf Kanälen wie Instagram und Facebook nicht. „Ich nutze das einfach nicht gerne“, sagt Heun.

Beide Musiker haben ihr Instrument bereits im Grundschulalter gelernt. Fritschi, der aus Donaueschingen stammt, absolvierte zunächst ein Akkordeonstudium

am searortu-rinnHvoemoKh in noTiesgrsn dun an der olhhcsuecH sbn.aüOckr eSit 2810 tsi re mi anugiegndtS zoJiaanzp ni ianzM einechbeirnse.g hacN dme iAutbr gngi naorsFic enHu ahnc tn,iKogsn ac,aJmia mu tord rfü dei hacnmrheeietl oitnaargnOsi eonh Soxfaon uz uhr.enntetcri In iznMa urstdite re ab rmmeoS mi aechtn eeStrsme urent nmeared ibe antSsaieb ntreSla ndu adsuuiCl k.laV asD uDo dwir mi rAlpi ni ezpLgii ibe med bwdeeiunsent vlaNacwssetfichuh Jazz ltnazzTe asl ensie nov 30 bsnemsEel usa gnaz cdeDtanshul artenutfe. saD rrPmaogm erd tegazazJ nlekhtFnraa tnnne neHu .ndesapnn Am ameSatanbsgd dirw rtod canh edr eseugiviPrnrleh saniitP Roobetr Di aGiio itm eirnes adBn Web beW n.lspeei iFlsaevt NicrsdugmAnhsahuebce es ni idesem arhJ setr chan eiren erd ifAtrselndme udn neeri rde rsgeteAzelrn lngugene rwa, bBrweere zu fneid,n ilwl tahckaS die ngsceubhuirAs lvEeluent olsl ads eArtl vno 18 auf 20 arheJ hoghtteszec en.rdwe Zeli eblbei re,ab eagder Jeuksmiazrz nenei rzineA ndu iene afotlrPmt zu ene.ibt enNbe emd htneta ine SfxuevioaDrKooaln-- vno rde chceoluHsh Mniaz udn ien Suaret-txooQatnf omv msumgmisauidsanLkyen brauMaotn gretlenaUn tngeier.chei zJmTnareigezat Frkeltaannh sib nagtnS,o .15 im Kelzmrrntuuut Giesl 4 .nhkatFnlrae Isonf zu mamrogPr ndu ikkTfcrveateu unret znejwzwaetwtg...a