Frankenthal RHEINPFALZ Plus Artikel Duo Fritschi Heun gewinnt Nachwuchspreis der Jazztage Frankenthal

„In Plüschgewittern“ heißt ein Stück, mit dem sich das Akkordeonspieler Fe Fritschi (rechts) und Saxofonist Francois Heun für de
»In Plüschgewittern« heißt ein Stück, mit dem sich das Akkordeonspieler Fe Fritschi (rechts) und Saxofonist Francois Heun für den Nachwuchspreis der Jazztage Frankenthal beworben haben.

Berührend und sehr speziell: So nennt Christian Schatka die Musik des Duos Fritschi Heun. Am Dienstag hat der Organisator der Jazztage Frankenthal gemeinsam mit einer Jury die jungen Mainzer zu Siegern des Nachwuchspreises gekürt. Wie die Stücke des Saxofonisten und des Akkordeonspielers klingen? Das ist am Samstag in Frankenthal zu hören.

Seine Jurykollegen und er seien sich sofort einig gewesen: „Das sind unsere Gewinner.“ Neben Musikpädagoge Schatka trafen die Frankenthaler Sängerin Sigrun Schumacher und der Kontrabassist Johannes Schädlich die Auswahl. Häufig seien Nachwuchskompositionen voraussehbar. Bei Francois Heun und Fe Fritschi sei das völlig anders gewesen, berichtet Schatka. „Wir wollten das Stück unbedingt zu Ende hören.“ Drei junge Ensembles hatten sich um die mit 1000 Euro dotierte Auszeichnung beworben. Die Preisverleihung am Samstag, 14. März, 19 Uhr, im Kulturzentrum Gleis 4 ist mit einem 30-minütigen Auftritt des Duos verbunden.

Der Saxofonspieler Francois Heun (22) und der Akkordeonist Fe Fritschi (25) lernten sich vor einem Jahr an Hochschule für Musik in Mainz kennen. Beide studieren dort Jazz in der Abteilung des Jazzpianisten Sebastian Sternal. Über ihn seien sie vor einer Woche auf den Preis aufmerksam geworden, sagt Heun. Das Musizieren zu zweit biete ihnen mehr Freiheit als in größeren Bands, sagt der Halbfranzose, der aus der Nähe von Pforzheim kommt. Die Stücke des Duos stammen von Fritschi. „Er hat tolle Sachen am Start“, schwärmt Heun. Stilistisch bewege man sich zwischen Modern Jazz, Pop und elektronischer Musik. Als musikalische Vorbilder nennt Heun die Franzosen Vincent Peirani und Emil Parisien.

Erstes Youtubevideo für Frankenthaler Preis

Für das Festival haben Fritschi und Heun ihre ersten beiden Youtubevideos aufgenommen. „Lessons“ und „In Plüschgewittern“ heißen die Kompositionen, mit denen die Mainzer die Jury in Frankenthal beeindruckten – obwohl die Inszenierung mehr als sparsam ist. Auch wenn er wisse, dass soziale Medien heute eine große Rolle spielten, findet man das Duo auf Kanälen wie Instagram und Facebook nicht. „Ich nutze das einfach nicht gerne“, sagt Heun.

Beide Musiker haben ihr Instrument bereits im Grundschulalter gelernt. Fritschi, der aus Donaueschingen stammt, absolvierte zunächst ein Akkordeonstudium

ma oo-isrenhKnruHevmtroa ni Triosnngse dun an erd coelschhHu tSei 0218 sit re mi Suigedngtan oaapiJnzz in inMaz gibesne.nrhieec cNah dme rAbtui ggni srianocF nuHe säuctnhz cnah siKtngno, amJai,ca mu dotr ürf ied hcrnmateeihle Oiasirangtno eonh Soxoanf uz neuc.nrhritte In naiMz deusrtti re ab omemrS mi tcanhe mSterese trenu earnemd ebi bieStaans eanrSlt und dlCsuuia kVal. asD uDo rdiw mi ipAlr ni iLpgezi eib edm benestnewudi auewlNhcafitvscsh Jazz ltTnezaz sla ienes von 30 sEblsemne aus ganz ndhatuesDlc .tufeertna sDa morrPmga erd zgtezaJa krtlaannFhe enntn nuHe a.sdpennn mA gadtbeSamnas diwr rodt ahcn der hgPueneesvrrlii siatniP tboroeR Di iGaio mit esnrei nBad Wbe beW pnl.seie itveaFsl ANihbangehduuecssmcr es ni sdeime arJh etrs ncah eeirn erd ifnlAmseedtr dnu ieenr dre Azsgeetrlern engnlgue ra,w erweeBbr uz n,fenid iwll caaSkth ied hssceriubnAug ulltvEnee olls asd etrlA nvo 18 auf 02 reaJh htohsctgzee r.enedw leiZ lieebb abe,r rgeead rfü eizsmkJruza ienen inerAz udn inee orattPflm zu n.ieebt nbeeN med aetthn nie -nexSuloaDooa-fvirK ovn der lchhHosecu niaMz udn nei tofrQeunatoSx-at vmo smdkiieusnamnsymauLg runMbtaoa geneartlUn .ehtegneiric ztmraJaegizTne lnaankthreF sib aot,nngS 51. im unmruuKzertlt eGsli 4 atlkerhaFn.n oInsf zu aorgPmmr udn ikecruTvkteaf treun n.zawae.ewjtgt.zw