Frankenthal RHEINPFALZ Plus Artikel Duo Fritschi Heun gewinnt Nachwuchspreis der Jazztage Frankenthal

„In Plüschgewittern“ heißt ein Stück, mit dem sich das Akkordeonspieler Fe Fritschi (rechts) und Saxofonist Francois Heun für de
»In Plüschgewittern« heißt ein Stück, mit dem sich das Akkordeonspieler Fe Fritschi (rechts) und Saxofonist Francois Heun für den Nachwuchspreis der Jazztage Frankenthal beworben haben.

Berührend und sehr speziell: So nennt Christian Schatka die Musik des Duos Fritschi Heun. Am Dienstag hat der Organisator der Jazztage Frankenthal gemeinsam mit einer Jury die jungen Mainzer zu Siegern des Nachwuchspreises gekürt. Wie die Stücke des Saxofonisten und des Akkordeonspielers klingen? Das ist am Samstag in Frankenthal zu hören.

Seine Jurykollegen und er seien sich sofort einig gewesen: „Das sind unsere Gewinner.“ Neben Musikpädagoge Schatka trafen die Frankenthaler Sängerin Sigrun Schumacher und der Kontrabassist Johannes Schädlich die Auswahl. Häufig seien Nachwuchskompositionen voraussehbar. Bei Francois Heun und Fe Fritschi sei das völlig anders gewesen, berichtet Schatka. „Wir wollten das Stück unbedingt zu Ende hören.“ Drei junge Ensembles hatten sich um die mit 1000 Euro dotierte Auszeichnung beworben. Die Preisverleihung am Samstag, 14. März, 19 Uhr, im Kulturzentrum Gleis 4 ist mit einem 30-minütigen Auftritt des Duos verbunden.

Der Saxofonspieler Francois Heun (22) und der Akkordeonist Fe Fritschi (25) lernten sich vor einem Jahr an Hochschule für Musik in Mainz kennen. Beide studieren dort Jazz in der Abteilung des Jazzpianisten Sebastian Sternal. Über ihn seien sie vor einer Woche auf den Preis aufmerksam geworden, sagt Heun. Das Musizieren zu zweit biete ihnen mehr Freiheit als in größeren Bands, sagt der Halbfranzose, der aus der Nähe von Pforzheim kommt. Die Stücke des Duos stammen von Fritschi. „Er hat tolle Sachen am Start“, schwärmt Heun. Stilistisch bewege man sich zwischen Modern Jazz, Pop und elektronischer Musik. Als musikalische Vorbilder nennt Heun die Franzosen Vincent Peirani und Emil Parisien.

Erstes Youtubevideo für Frankenthaler Preis

Für das Festival haben Fritschi und Heun ihre ersten beiden Youtubevideos aufgenommen. „Lessons“ und „In Plüschgewittern“ heißen die Kompositionen, mit denen die Mainzer die Jury in Frankenthal beeindruckten – obwohl die Inszenierung mehr als sparsam ist. Auch wenn er wisse, dass soziale Medien heute eine große Rolle spielten, findet man das Duo auf Kanälen wie Instagram und Facebook nicht. „Ich nutze das einfach nicht gerne“, sagt Heun.

Beide Musiker haben ihr Instrument

etisbre mi scdelanlrurhuGt gentre.l sciF,hrti red uas oehiuDagsennnc tma,tms loisatbveer ine Aursmueniokdotdk am rHvurnnoemsKotehar-io ni ingsoresTn ndu an rde oshculhHce etiS 2108 sti re im ngeSdiautgn apiazzoJn ni niaMz nhserceei.nbegi caNh emd uAitbr gngi csoinraF Huen ahcn Kongi,snt aai,mJca mu rtod ied iehcmntlrheae iiOasgrnaton ehon eGrnen✀z oaofSxn uz ehniurecrt.nt In inMza etudtrsi re ab mSoerm im cethna esmtreSe etnur naemrde eib aSesitabn neltrSa udn udluasCi .Vkla Dsa Duo iwrd mi rApli ni izpeigL bie edm etbeundeniws clfhchewsaavtiusN zJza ezzanTlt lsa eiesn nvo 03 beesnlsmE asu azgn tesdnhlucaD far.ttenue sDa marrogmP red eaztJazg lnkahnFetra nnnte ueHn .nnnepdas Am aSbmnaegadst irwd drto nhac dre geelrniPrevhuis Ptasnii oroeRbt iD iaGoi tim nrseie nadB ebW eWb nelpsi.e slFeitva ncbcgmauuersNidAhhse es ni edemis rhJa esrt anch neeir dre mldAieentfsr ndu eerin edr lgetrzAresne glnnguee ,arw eerebBrw zu indnfe, iwll chtkSaa eid rAusbnshgiuec re.rnebbtaeüi lunEvelet soll sda eAltr nvo 81 afu 20 eraJh tghzsechoet nedw.er eiZl ebebli ra,eb aredeg mueskzizJar eneni zrAeni und niee atrotmPfl uz .beietn eenbN mde haentt eni -alvxfnri-uoeDoaKoS ovn edr lcsheoHchu azniM ndu eni fSrtenxtuoaQoat- vom nieiguksssamyuaLmnmd uonrMatab Uengntelra iee.rgceithn teiJrazTzgaenm enaranklFht sib g,naSont 51. im enulmztuKutrr elsiG 4 thaneFlka.rn fsIno zu mmgraroP dun eckeiTftkurav tuner awn.waweze.j.gztt

x