Frankenthal Corona-Selbsttest: Schulen noch nicht beliefert

Jeder Schüler in Rheinland-Pfalz kann sich künftig zweimal die Woche freiwillig selbst auf das Coronavirus testen.
Jeder Schüler in Rheinland-Pfalz kann sich künftig zweimal die Woche freiwillig selbst auf das Coronavirus testen.

Schüler in Rheinland-Pfalz sollen sich ab sofort zweimal pro Woche in der Schule auf das Coronavirus testen können. Das hat die Landesregierung angekündigt. In Frankenthal sind allerdings bislang nach Kenntnis der Stadt noch keine Tests angekommen. Die Lieferung sei bereits für die Osterferien angekündigt gewesen, so eine Sprecherin. Als Schulträger habe man Unterstützung angeboten, etwa durch Anleitung der Lehrer, die die Tests beaufsichtigen sollen.

Am Karolinen-Gymnasium ist laut Schulleiter Christian Bayer für Freitag eine Onlinefortbildung zum Testen geplant. Ob er bis dahin die Ausrüstung hat, weiß Bayer nicht. „Ab Montag soll es eigentlich losgehen.“ Auch an der Grundschule Eppstein-Flomersheim ist bis Donnerstagnachmittag keine Testlieferung eingetroffen, sagt Rektor Georg Bauer auf Nachfrage. Allerdings sei bislang auch die Resonanz auf das freiwillige Angebot gering. Nur für etwa 20 der 182 Kinder liege eine Einverständniserklärung vor. Dafür erreichen Bauer täglich mehrere E-Mails von besorgten Eltern, die sich beispielsweise fragen, ob ihr Kind im Falle eines positiven Abstrichs von den Mitschülern ausgegrenzt wird. „Wir nehmen das sehr ernst. Das Wohl der Kinder steht für mich an erster Stelle“, sagt Bauer.

Die mit der Verteilung beauftragte Spedition habe zugesichert, dass bis Freitag, 9. April, alle Schulen versorgt sind, heißt es auf Nachfrage beim Land. Künftig soll es jede Woche Testlieferungen geben. Grundlage dafür sei die Schülerzahl, nicht die Anzahl derjenigen, die sich tatsächlich testen lassen.