Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Mittwoch, 03. Juli 2019 - 16:01 Uhr Drucken

Frankenthal-Ticker

Lambsheim: Kreis erlässt Badeverbot für Nachtweideweiher

Sind die Wildgänse schuld, dass der Badesee in Lambsheim gesperrt werden muss? Foto: BOLTE

Sind die Wildgänse schuld, dass der Badesee in Lambsheim gesperrt werden muss? Foto: BOLTE

Im Lambsheimer Nachtweideweiher darf bis auf Weiteres nicht gebadet werden. Das hat die Kreisverwaltung Rhein-Pfalz-Kreis angeordnet, weil der Grenzwert für die Belastung mit Intestinalen Enterokokken deutlich überschritten sei. Am Montag seien Wasserproben entnommen worden, berichtet Kreispressesprecher Tilo Meinke. Die Kreisverwaltung habe das Ergebnis am Mittwoch erhalten und umgehend reagiert. Seit dem frühen Nachmittag herrsche Badeverbot.

Das Gewässer ist mit gesundheitsgefährdenden Fäkalkeimen belastet

Intestinale Enterokokken sind Keime aus dem Darm von Menschen oder Tieren. Solche Bakterien in einem Gewässer deuten auf eine Verunreinigung mit Fäkalien hin. Ab einer bestimmten Konzentration besteht Gesundheitsgefahr für die Badegäste. Auf die Sperrung des Lambsheimer Weihers weisen laut Meinke Schilder vor Ort hin. Wie lange sie dauern wird, könne im Moment niemand sagen. Über mögliche Gegenmaßnahmen werde noch beraten.

Im Sommer 2015 drohte ein Badeverbot wegen des Kots von Wildgänsen

Vor vier Jahren drohte in Lambsheim schon einmal ein Badeverbot wegen Fäkalkeimen im Weiher. Damals wurde als Hauptursache der Kot von wilden Kanadagänsen ausgemacht. Die Ortsgemeinde als Eigentümer des Bade- und Angelsees errichtete einen Zaun, der den Gänsen die Sicht aufs Wasser nahm, und erschreckte sie mit Schüssen aus einem Schussapparat. Der Sinn des Ganzen: Wenn’s knallt und den Wildgänsen kein Fluchtweg ins Wasser offensteht, suchen sie sich andere Plätze. Ob die Vögel diesmal wieder schuld an der Wasserverschmutzung sind, ist unklar.

|ww

Frankenthal-Ticker