Imsweiler/Kaiserslautern RHEINPFALZ Plus Artikel Sechs Jahre nach Hangrutsch: Prozess zwischen Bahn und Ortsgemeinde läuft

Spielt für die Entwässerung des Mühlwalds und somit auch im Prozess zwischen der Ortsgemeinde Imsweiler und der Deutschen Bahn e
Spielt für die Entwässerung des Mühlwalds und somit auch im Prozess zwischen der Ortsgemeinde Imsweiler und der Deutschen Bahn eine wichtige Rolle: der oberhalb des abgerutschten Hangs und der Gleise liegende Rad- und Fußweg. Unter, auf beziehungsweise neben ihm verlaufen Rohre, Rinnen und ein Graben.

Über sechs Jahre nach dem Hangrutsch bei Imsweiler beschäftigt sich endlich ein Gericht mit der Haftungsfrage. Für Zugausfalle und Schadensbeseitigung fordert die Deutsche Bahn satte 500.000 Euro von der Ortsgemeinde. Die beharrt darauf, als Eigentümerin alle Pflichten erfüllt zu haben. Es geht um Rohre, Rinnen und einen Graben.

Für die Ortsgemeinde ist die Frage, ob sie für die Folgen des Hangrutschs auf der Alsenzbahn zwischen Imsweiler

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

dun Ruohknsenace ailnleinzf sehinenet ss,mu nvo hcbeielrrhe dgueuten.B Zwar hat ide pstgftaerrchliHfhivunce hnca emiiegn inH dun rHe ritegsi,lsani mi aFll dre me;llal&Fu lgeianim uur;m&fl ied eummS ihsennze.teu ieD tnngoeBu lgeti erab uaf im:lnaieg eiB enemi nnurteee iceSgnedrheisasn fleei deeis hngAb

x