OBERMOSCHEL Maria Trezinski: Abschlussausstellung zum Stipendium „Ländliche Begegnung“

Von diesen Pilzbildern hat Maria Trezinski einige in Obermoschel geschaffen.
Von diesen Pilzbildern hat Maria Trezinski einige in Obermoschel geschaffen.

Ihr Aufenthalt in Obermoschel neigt sich dem Ende zu, und die Künstlerin Maria Trezinski kann in ihrer Abschlussausstellung nun Bilanz ziehen zum Ertrag ihrer Zeit als Stipendiatin des Kunstvereins Donnersbergkreis.

Die junge Frau, die aus Braunschweig stammt und in Speyer lebt, war vom Kunstverein für diesen Arbeitsaufenthalt ausgewählt worden und hat seither in der Stipendiatenwohnung am Marktplatz gewohnt und gearbeitet. Mit ihrer Kunst blickt die 27-Jährige vornehmlich in die lichtscheuen Ecken und Winkel der Natur, die im Verborgenen liegen und nicht beachtet, oft auch als abstoßend empfunden werden. Zudem befasst sie sich mit den dokumentarischen Zeichnungen großer Naturforscher und deren besonderer Ästhetik.

Ihre Abschlussausstellung kündigt Maria Trezinski nun für den 3. bis 12. Dezember im Keiper-Haus in der Kanalstraße 2 an. Vernissage ist am 3. Dezember um 17 Uhr. Danach ist die Ausstellung, die unter dem Titel „Beloved“ steht, an den beiden folgenden Wochenenden samstags und sonntags jeweils von 14 bis 17 Uhr zu sehen.

x