Donnersbergkreis Kirchheimbolanden: Am Montag „Tag des Patienten“ im Westpfalz-Klinikum

Am Kirchheimbolander Standort des Westpfalz-Klinikums findet am kommenden Montag ein „Tag des Patienten“ statt.
Am Kirchheimbolander Standort des Westpfalz-Klinikums findet am kommenden Montag ein »Tag des Patienten« statt. Archivfoto: Stepan

An Krankenhäusern in ganz Deutschland findet jährlich ein „Tag des Patienten“ statt. Es handelt sich um eine Kampagne, bei der den Rechten der Patienten eine Stimme gegeben werden soll. Am Kirchheimbolander Standort des Westpfalz-Klinikums wurde der kommende Montag dafür terminiert.

Am Montag, 27. Januar, findet im Westpfalz-Klinikum der „Tag des Patienten“ statt. Beteiligt sind die Standorte Kirchheimbolanden, Kaiserslautern und Kusel. Der Standort Rockenhausen nimmt nicht teil.

In Kirchheimbolanden haben Patienten zwischen 13.30 Uhr und 15.30 Uhr die Möglichkeit, sich an Ständen zu informieren und mit dem hauseigenen Team für Lob- und Beschwerdemanagement ins Gespräch zu kommen. Außerdem wird die für Kirchheimbolanden zuständige Patientenfürsprecherin Marianne Baun vor Ort ansprechbar sein.

Seit 2016 rufen der Bundesverband „Beschwerdemanager in Gesundheitseinrichtungen“ und der Bundesverband für Patientenfürsprecher jedes Jahr im Januar zum „Tag des Patienten“ auf. Wie die beiden Organisationen auf ihrer Website mitteilen, sollen sich Kliniken und Krankenhäuser bundesweit an dieser Aktion beteiligen, etwa mit Infoständen, Vorträgen oder auch Mitmachaktionen.

Der Tag soll dazu dienen, Patienten über ihre Rechte aufzuklären und die Rolle von Patientenfürsprechern und Beschwerdemanagern zu stärken.

Marianne Baun ist eine von drei Fürsprechern im Donnersbergkreis

Die Patientenfürsprecherin Marianne Baun ist eine von insgesamt drei im Donnersbergkreis. Sie wurde im Oktober vom Kreistag in ihr Ehrenamt gewählt. Die beiden anderen Fürsprecher sind am Standort Rockenhausen des Westpfalz-Klinikums und am Pfalzklinikum in Rockenhausen tätig.

„Patienten sollten optimal behandelt werden, sich wohlfühlen und dem Krankenhaus vertrauen“, sagt sie. Um das zu erreichen, setze sie sich ein. Dabei spreche sie mit allen Beteiligten – sowohl mit der Krankenhausverwaltung, den Chefärzten, Ärzten und Pflegekräften, als auch mit den Patienten. Aber auch mit den sogenannten Grünen Damen und Herren, die sich ebenfalls ehrenamtlich um die Patienten kümmern. „Ich habe allen mitgeteilt, dass sie sich jederzeit an mich wenden können, wenn ihnen etwas auffällt“, so Baun, die selbst, wie sie sagt, „mit offenen Augen“ durch das Krankenhaus geht.

Auf den „Tag des Patienten“ habe sie vorher per Flyer im Krankenhaus aufmerksam gemacht. „Aber es ist auch jeder Interessierte von außerhalb willkommen.“