Kampfsport Black Eagles aus Göllheim gewinnen drei WFMC-Weltmeistertitel

Das erfolgreiche Team der Black Eagles bei der Weltmeisterschaft in Rüsselsheim. Links Trainer Jürgen Kastner, neben ihm sein So
Das erfolgreiche Team der Black Eagles bei der Weltmeisterschaft in Rüsselsheim. Links Trainer Jürgen Kastner, neben ihm sein Sohn Elias, vorn Lennox Cantstetter, rechts hinten Lukas Helbig.

1600 Kampfsportler aus über 46 Nationen waren am Wochenende in Rüsselsheim am Start, wo es auf 14 Kampfflächen bei den Titelkämpfen des World Fight Sport and Martial Arts Council (WFMC) um die WM-Gürtel ging. Darunter auch ein dreiköpfiges Team der Göllheimer Kampfsportschule Black Eagle, das recht erfolgreich war.

Das Göllheimer Team, das zu den Weltmeisterschaften des WFMC fuhr, bestand nur aus drei Kämpfern, die bei einer WM standhalten konnten. Doch in die setzte Trainer Jürgen Kastner sein ganzes Vertrauen.

Weltmeister im Grappling

Erster Starter am Samstag war Lukas Helbig aus Kirchheimbolanden, der im Grappling (Bodenkampf) in den Klassen bis 75 kg und bis 80 kg gemeldet war. In der ersten Klasse wurde er nach den Worten Kastners „Opfer einer Fehlentscheidung des Schiedsrichters“ beim Einzug ins Finale und konnte somit nur Bronze erreichen. Beim Kampf in der Klasse bis 80 kg entschied sich sein Coach für eine andere Herangehensweise. Mit Erfolg. Helbig kämpfte sich ins Finale, das er dann auch für sich entscheiden konnte. Somit ging der WM-Gürtel an Lukas Helbig.

Am Sonntag reiste das Team erneut nach Rüsselsheim, um im Kickboxen anzutreten. Auch hier war Helbig in zwei Klassen gemeldet. Das Endergebnis war ein zusätzlicher Vizeweltmeistertitel.

Lange gewartet

Lennox Cantstetter aus Eisenberg beherrschte seine Klasse Jugend +65 Kilo im Pointfight sehr souverän und gewann Kampf um Kampf. Im Finale das gleiche Szenario: Cantstetter setzte sich überlegen durch und holte den nächsten WM-Gürtel für das Black-Eagle-Team. Ein wenig Durcheinander in der Organisation sorgte dafür, dass der letzte Starter aus der Nordpfalz, Elias Kastner aus Göllheim, eine lange Wartezeit hinnehmen musste. Auch hier zahlte sich das Sondertraining aus: Platz eins und Halter des WM-Gürtels bei den Jugendlichen bis 17 Jahre ging an Elias Kastner. In der Klasse bis 60 kg kämpfte er sich ebenfalls bis ins Finale. Hier traf er auf einen jungen Kickboxer aus Belgien. Beide lieferten sich einen sehr sehenswerten, spannenden und technisch hochwertigen Kampf, den Elias Kastner dann knapp verlor, so dass er die Klasse ebenfalls als Vizeweltmeister verließ.

Der Trainer und Inhaber der Black Eagles, Jürgen Kastner, zeigte sich mehr als zufrieden mit der Leistung seiner Sportler: „Es war ein sehr anstrengendes Wochenende, aber es hat sich gelohnt. Drei WM-Titel, zwei Vizetitel sowie einmal Bronze waren ein top Ergebnis.“

x