Bad Dürkheim Langes Warten auf Boxen mit Hundekotbeuteln

Seebach hat bereits 2018 ein Modellprojekt mit Beutelspendern gestartet.
Seebach hat bereits 2018 ein Modellprojekt mit Beutelspendern gestartet.

Seebachs Ortsvorsteher Günter Eymael hat mit Unverständnis auf die Verzögerung beim Konzept für das Aufstellen von Hundekotbeutelspendern im Stadtgebiet reagiert.

„Ich wundere mich über die Verzögerungstaktik des Bürgermeisters“, sagte Eymael. In Seebach war bereits im Mai 2018 ein entsprechendes Modellprojekt gestartet worden: Kulturverein und Ortsbeirat stellten acht Hundekotbeutelspender auf und befüllen diese seitdem regelmäßig mit Kotbeuteln. Abfalleimer für die tierischen Hinterlassenschaften kamen von der Stadt. Sie werden vom Bauhof geleert. Im Oktober 2019 hatte Eymael das Pilotprojekt „Aktion sauberes Seebach“ dem Haupt- und Finanzausschuss des Stadtrats vorgestellt. Ortsbeirat und Kulturverein hatten empfohlen, es unter Federführung der Stadt auf das gesamte Stadtgebiet auszuweiten.

Konzept der Stadt erst im Frühjahr

Bürgermeister Christoph Glogger (SPD) hatte zugesagt, dass die Verwaltung bis Frühjahr 2020 ein Konzept erarbeitet. Aufgrund der Corona-Pandemie und der damit verbundenen hohen Anforderungen an den Fachbereich Bürgerdienste und soziale Einrichtungen habe sich dies aber verzögert, so der Bürgermeister im Stadtrat im Dezember. Das Konzept soll nun im Frühjahr präsentiert werden.

Eymael überzeugt diese Aussage nicht: Das Konzept hätte bereits vor dem Ausbruch der Pandemie erstellt werden können. „Eine Kurstadt wie Dürkheim braucht so etwas“, betonte er. Mittlerweile würden 30.000 bis 40.000 Tüten pro Jahr benötigt – zu Beginn des Projekts waren es 15.000. „Scheinbar versorgen sich Hundehalter aus der halben Stadt bei uns“, sagte Eymael.

Allerdings sei es nicht Aufgabe eines Ortsvorstehers, sich dauerhaft um Hundedreck zu kümmern. Wenn das Projekt nicht bis zu einem gewissen Zeitpunkt umgesetzt werde, überlege man in Seebach, die Beutelspender wieder abzubauen, kündigte der Ortsvorsteher an.