Bad Dürkheim Freinsheim mit Rücken zur Wand

Bad Dürkheim. Bereits heute, 19.30 Uhr, steigt die B-Klasse-Begegnung zwischen TSV Eppstein und FV Freinsheim II. Die „Zweiten“ von Rot-Weiss Seebach und SV 1911 Bad Dürkheim treffen sich am Samstag, 13 Uhr, zum Derby im Seebacher Meisterwasental. TuS Wachenheim spielt am Sonntag, 15 Uhr, bei TuS Maikammer.

Vier Spiele bleiben FV Freinsheim II noch, um dringend notwendige Zähler gegen den Abstieg zu sammeln, der auf dem zweitletzten Tabellenplatz (20 Punkte) ganz akut droht. Für die Gastgeber geht es „nur“ um den Erhalt ihres dritten Tabellenplatzes. Das Hinspiel hatten die Freinsheimer nach zwei schnellen Toren von Christian Hubach und Fabian Lutz 2:1 gewonnen, die Punkte aber nachträglich aberkannt bekommen, weil Spieler eingesetzt waren, die nicht hätten antreten dürfen. Freinsheim I spielt erst am Sonntag, da könnte es Hilfe geben. Bevor das Dürkheimer Derby in der Bezirksliga steigt, treffen die „Zweiten“ von Rot-Weiss Seebach und SV 1911 Bad Dürkheim aufeinander. Für die Seebacher ist mit ihrem elften Tabellenplatz (31 Punkte) ein Abstieg eher unwahrscheinlich, Dürkheim hat die Möglichkeit, auf Rang vier vorzurücken. Über die Seebacher Aufstellung kann Mannschaftsbetreuer Stefan Brodhag noch nichts Konkretes sagen, die Mannschaft hat eine 1:5-Niederlage wegzustecken. „Im Derby müssen die letzten Kraftreserven mobilisiert werden. Wenn es nicht über das Spielerische geht, dann über den Kampf“, fordert Brodhag. Wahrscheinlich wird Seebach erneut auf A-Junioren zurückgreifen. Das Hinspiel hatte Dürkheim dank des Tores von Sinan Weber (31.) gewonnen. Für SV-Trainer Sven Böhler liegt der Schlüssel darin, möglichst früh ein Tor zu erzielen, „damit Seebach aufmachen muss“, Dürkheim damit Konterchancen eröffnet. Rechter Außenverteidiger Mehmet Mizrak und Torjäger Markus Henel sind noch verletzt, Verteidiger Rajmund Lapp wird, wenn überhaupt, erst nach der Pause auflaufen können. „Rein technisch immer noch nicht ganz sicher“, fühlt sich der Trainer des TuS Wachenheim, Claus-Jürgen Helfrich, auf dem zehnten Tabellenplatz (32 Punkte). Er will auf jeden Fall mit einer offensiv ausgerichteten Elf beim Tabellenvorletzten TuS Maikammer antreten. Maikammer habe schließlich bei der 1:7-Klatsche gegen Bad Dürkheim in der torlosen ersten Hälfte lange Widerstand geleistet. „Wenn wir den aber mit einem frühen Führungstor brechen, haben wir gute Aussichten, die Punkte mitzunehmen“, glaubt Helfrich. Mittelfeld-Ass Bernd Frey ist in Urlaub, Tim Kraft fällt verletzt aus. (mkö)

x