Bad Dürkheim Deutsche Staatsphilharmonie spielt in der Limburg

Die Bläserformation der Deutschen Staatsphilharmonie führte die Serenade Nr. 10 B-Dur, KV 361 „Gran Partita“ von Wolfgang Amadeu
Die Bläserformation der Deutschen Staatsphilharmonie führte die Serenade Nr. 10 B-Dur, KV 361 »Gran Partita« von Wolfgang Amadeus Mozart auf.

Endlich wieder Musik „in echt“ hören darüber freuten sich die Besucher, die am Freitagabend in das Refektorium der Limburg kamen. Eine Bläserformation der Deutschen Staatsphilharmonie spielte bei angenehmen Temperaturen die Serenade Nr. 10 B-Dur, KV 361 „Gran Partita“ von Wolfgang Amadeus Mozart.

Das Konzert war im Juni schon im Freinsheimer Von-Busch-Hof zu hören gewesen. Die Konzerte sind ein kleiner Ersatz für das umfangreiche Programm, das die Staatsphilharmonie zu ihrem 100. Jubiläum geplant hatte, das aber dem Coronavirus zum Opfer gefallen ist. Musiker und Zuhörer genossen den Abend in dem alten Gemäuer bei schöner Musik, richtig live und nicht nur per Stream oder anderer technischer Übertragung. Die „Gran Partita“ hat ihren Namen zu Recht, sie ist mit sieben Sätzen die längste Instrumentalkomposition von Mozart. Jeder der Sätze hat seinen eigenen Ausdruck, wie die Musiker deutlich werden ließen.