VG Wachenheim Deutsche Glasfaser baut nur in Ellerstadt aus

5fa5f600347aaff9

Die Deutsche Glasfaser wird in Friedelsheim, Gönnheim und Wachenheim kein Glasfasernetz für hochleistungsfähiges Internet verlegen. Das hat das Unternehmen mitgeteilt. Grund dafür sei die zu geringe Nachfrage. „Wir bedauern diese Entscheidung sehr“, sagt Projektleiter Rainer Menz. Die bisher eingegangenen Kundenaufträge seien damit hinfällig. Mangels Vertragsabschluss entstünden dem Kunden auch keinerlei Verpflichtungen gegenüber der Deutschen Glasfaser. „Ob wir zu einem späteren Zeitpunkt einen neuen Anlauf starten, wollen wir nicht ausschließen und werden wir dann prüfen“, ergänzt Menz.

„Objektive Gründe“

Verbandsbürgermeister Torsten Bechtel (CDU) sagte, es gebe objektive Gründe, warum sich lediglich in Ellerstadt genügend Interessenten für das Angebot gefunden hätten. In Wachenheim, Friedelsheim und Gönnheim habe sich die Telekom anders als in Ellerstadt an ihre Zusagen für schnelles Internet gehalten, viele Bürger seien zufrieden mit dem Unternehmen und ihrer Internetgeschwindigkeit. Lücken beim Ausbau würden nun durch den Kreiscluster und die Firma Inexio geschlossen. Es sei ungünstig gewesen, dass die Deutsche Glasfaser zeitgleich mit Inexio um Kunden geworben habe, sagt Bechtel. Auch die Einschränkungen durch die Pandemie hätten sicher eine Rolle gespielt. Zudem habe die Deutsche Glasfaser Servicepunkte nicht zuverlässig besetzt, auch die Ansprechpartner vor Ort seien nicht immer kompetent gewesen. Da sowohl Inexio als auch die Telekom Glasfaser in Wachenheim, Friedelsheim und Gönnheim verlegt hätten oder dies demnächst tun, gehe er davon aus, dass dort auch in Zukunft weiter ausgebaut werde, so Bechtel.

Ausbau in Ungstein und Leistadt?

Ob die Deutsche Glasfaser in den Dürkheimer Ortsteilen Leistadt und Ungstein ausbaut, ist noch offen. Dort waren laut Wirtschaftsförderer Marcus Brill zwischen 33 und 35 Prozent der Anschlussinhaber bereit, einen Vertrag mit der Deutschen Glasfaser abzuschließen. Das Unternehmen hatte die Schwelle bei 40 Prozent angesetzt. Bei Werten, die darunter liegen, trifft die Geschäftsleitung die Entscheidung über den Ausbau. Brill rechnet damit, dass diese bis Ende der Woche vorliegt.

x