Weisenheim am Berg RHEINPFALZ Plus Artikel Café Solo: Verdächtiger ein Jahr nach Verbrechen noch immer nicht ausgeliefert

Wird von seiner Schwester gepflegt: Arturos Grab in Bayern.
Wird von seiner Schwester gepflegt: Arturos Grab in Bayern.

Vor einem Jahr wird der Koch des Café Solo in Weisenheim am Berg getötet. Sein Chef, der beschuldigt wird, den illegal bei ihm arbeitenden 41-Jährigen aus Peru erwürgt zu haben, setzt sich ein paar Tage später in die Türkei ab. Dass er von dort nicht ausgeliefert wird, schmerzt insbesondere seine in Bayern lebende Schwester. Sie fordert Gerechtigkeit.

Dass ihr Bruder getötet wurde, hat seine ein Jahr jüngere Schwester Gemely in ein tiefes Loch gerissen. „Arturo hat immer gesagt, er wird auf mich aufpassen“, sagt

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

i.se ssaD esi ttjez reba oneh ihn dtshaet dun cahu honc nie gsamruase nrcerehbeV nraad uclhdS enis lsol, hbae ise hneo ielsyohgposcch iflHe hncit neavtrrekf o&m.en;knunl neJed Tga hsbecue esi inse aGbr, rh&;letmlzau die mlagiue;.J&r4-1h sE tdbifeen schi im ertegceasdehrnB ndL,a wo elyGme tw.ohn sr

x