Bad Dürkheim Bach-Nymphe: Rückkehr an die Isenach

Die Schäden an der Skulptur sind deutlich zu erkennen.
Die Schäden an der Skulptur sind deutlich zu erkennen.

Die Isenach-Nymphe ist zurück. Der Baubetriebshof der Stadt Bad Dürkheim hat die im März durch Unbekannte beschädigte Skulptur wieder an ihren Platz in der Gerberstraße gesetzt. Die Isenach-Nymphe ist eine 300 Kilogramm schwere und etwa 1,50 Meter hohe Skulptur, die auf Initiative des Kunstvereins angefertigt und der Stadt übergeben worden war.

Nach der Attacke auf das Werk des verstorbenen Künstlers Karl Seiter hatte der Baubetriebshof laut Stadt eine Sanierungsvariante entwickelt, um die Nymphe wiederherzustellen und dauerhaft zu stabilisieren. Mit dem Kunstverein wurde abgestimmt, dass nach der erneuten Errichtung der Skulptur nun noch die äußerlichen Blessuren retuschiert werden sollen. Der finanzielle Aufwand für die Stadt lag bei etwa 1000 Euro.

x