Bad Dürkheim B271-Südtrasse: Planverfahren verzögert sich

Bad Dürkheim. Das Planfeststellungsverfahren für die neue B 271 zwischen Bad Dürkheim und Kallstadt verzögert sich. Nach neuestem Stand wird es frühestens zu Jahresende oder sogar erst 2015 anlaufen können.

Diese Auskunft gab Martin Schafft, der zuständige Planer beim Landesbetrieb Mobilität (LBM) in Worms, auf Nachfrage der RHEINPFALZ. Im November hatte die SGD Süd in Zusammenhang mit der Neuausweisung eines Wasserschutzgebiets für den Dürkheimer Bruchbrunnen, das auch den Bereich der künftigen B271-Trasse tangiert, den Beginn des Planfeststellungsverfahrens für die neue Bundesstraße für Jahresanfang in Aussicht gestellt. Die Detailplanung für den Südabschnitt ist zwar fertiggestellt, so Schafft, muss aber jetzt erst noch vom Bund als Bauträger abgesegnet werden, bevor das Planverfahren eingeleitet werden kann. Schon die Planung selbst habe mehr Zeit in Anspruch genommen, dafür seien vor allem die umfangreicher gewordenen Vorgaben der Landespflege aufgrund gesetzlicher Neuerungen ursächlich, sagte der Projektleiter.

Als Nächstes gehen die Detailpläne jetzt zur Genehmigung ans Bundesverkehrsministerium. Den Zeitraum für die dortige Überprüfung setzt Schafft

x