Bad Dürkheim Bürger spenden Heu für Zirkusse im Bruch

Daumen hoch für das Abladen der ersten sechs gespendeten Heuballen (von links): Norman Scheer, Aljoscha Baruk und Heiko Hüttner.
Daumen hoch für das Abladen der ersten sechs gespendeten Heuballen (von links): Norman Scheer, Aljoscha Baruk und Heiko Hüttner.

Pünktlich zum Nikolaus konnten die ersten Rundballen Heu im Winterquartier des Zirkus Baruk im Gewerbegebiet Bruch abgeladen werden. Dürkheimer Bürger und Roland Bescher hatten diese Futterspende ermöglicht. Sie soll neben Baruk auch dem Zirkus Kaiser beim Überwintern helfen. Beide wurden dieses Jahr zunächst von Unwettern und dann von Corona arg gebeutelt.

„Die Idee zu unserer Futterspendenaktion hatten wir bereits im Sommer“, erläutert Norman Scheer. Zusammen mit 44 anderen Dürkheimern hat er innerhalb einiger Wochen 450 Euro zusammengebracht. Sein Kumpel Roland Bescher von Beschers Markthalle hatte ihm versprochen, dass er jeden gesammelten Betrag verdoppeln und sich um die Heulieferung kümmern würde. Mit der Gesamtsumme von 900 Euro konnten 15 Rundballen Heu für die Winterfütterung der Tiere beschafft werden.

„Damit kommen die eine ganze Zeit über die Runden, denn das sind mit 1,40 Meter Durchmesser und etwa 350 Kilogramm Gewicht ganz schöne Brummer“, sagt Bescher, der die Ballen im elterlichen Hof in Birkenheide trocken eingelagert hat. „Die Leute können sich dann nach Bedarf bedienen und das Heu selbst abholen“. Für die Zirkusse, die wegen der Pandemie die Tourneen für dieses Jahr absagen mussten, ist die Futterspende ein großes Geschenk. „Mir ist das Herz aufgegangen, das ist eine tolle Sache. Wir möchten uns bei allen Spendern recht herzlich bedanken“, erklärt Manuela Baruk, als die ersten sechs Ballen abgeladen wurden. „Wenn die Pandemie überstanden ist, werden alle Spender zu Kaffee und Kuchen bei uns eingeladen, außerdem wird es dann auch eine Abschiedsvorstellung geben, bevor es wieder auf Tournee geht“, verspricht die Zirkus-Chefin, die zusammen mit den anderen 11 Familienmitgliedern beider Zirkusse momentan von Hartz IV leben muss.

„Die Leute fanden es gut, dass das Geld zweckgebunden für den Kauf des Futters verwendet werden sollte“, so Heiko Hüttner, der die Spenden verwaltete. Wer es den Dürkheimer Spendern gleichtun möchte, kann sich bei Manuela Baruk melden unter Telefon 0160 99070590.