Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Samstag, 11. August 2018 Drucken

Wurstmarkt

Wurstmarkt-Vorbereitungen auf Hochtouren

Ministerpräsidentin Malu Dreyer kommt zur Eröffnung

Von Timo Benß

(Grafik: Dostal/Quelle: Stadt Bad Dürkheim)

Bleibt auch 2018 an seinem Platz auf dem Wurstmarkt: das Riesenrad. (Foto: dpa)

In weniger als vier Wochen beginnt der Dürkheimer Wurstmarkt. „Wir sind zeitlich gut im Rennen“, sagte Bürgermeister Christoph Glogger über den Stand der Planungen. Alle Verträge seien gemacht und Ministerpräsidentin Malu Dreyer habe zugesagt.

Von den Schaustellern gebe es bis jetzt keine Absagen, sagte Dürkheims Bürgermeister Christoph Glogger im RHEINPFALZ-Gespräch. Er sei „definitiv bereit“ für das größte Weinfest der Welt. Auch im Organisationsteam sei die Stimmung gut. In diesem Jahr seien die Planungen überraschend unspektakulär abgelaufen. Alles habe gepasst, der Zeitplan wurde eingehalten. Das liege auch am mittlerweile gut eingespielten Team, so Glogger.

Neues Allgäuer Bier- und Weinzelt

Was die Attraktionen angeht, bleibe die Grundstruktur weitestgehend erhalten. Doch einige Änderungen gibt es doch: Am Standort des ehemaligen Festzelts Ehresmann steht jetzt ein neues Allgäuer Bier- und Weinzelt. Dort werde Bier aus Kempten, der Partnerstadt Bad Dürkheims, ausgeschenkt. „Wir hoffen, dass es die Ecke aufwertet“, so der Bürgermeister. Es gebe eine neue Einrichtung und ein „sehr tolles Konzept“. Das ehemalige Festzelt Spreuer, das im letzten Jahr als „Pfalzwiesn“ ans Münchener Oktoberfest angelehnt war, heißt jetzt Festzelt Pfalzrebe, wird aber nach wie vor vom selben Festwirt betrieben.

 

Erstmals seit Jahren sei es der Stadt mal wieder gelungen, eine größere Achterbahn zu bekommen, schwärmte der Bürgermeister. Statt der Wilden Maus komme eine XXL-Maus in die Nähe der Schubkarchstände. Schausteller, die um die alte Wilde Maus herum standen, werden auf dem Platz verteilt, da nun wesentlich mehr Fläche gebraucht werde.

XXL-Maus mit VR-Brille erleben

Die XXL-Maus ist eine Neuentwicklung der Schaustellerfamilie Eberhard & Sohn aus Hamburg. Eine Besonderheit: Mit Virtual-Reality-Brille sieht man während der 600 Meter langen Fahrt in 30 Metern Höhe eine virtuelle Welt.

 

Eine weitere Veränderung im Vergleich zum Vorjahr: Für Musik und Fahrgeschäfte ist erstmals bereits um Mitternacht Zapfenstreich. In den letzten Jahren wurde das Ende schon stufenweise von 2.30 Uhr bis 1 Uhr nach vorne gerückt, nun wird der Plan erstmals vollständig erfüllt. „Wir hoffen, dass die kürzeren Lautsprecherzeiten keine größeren Auswirkung haben“, kommentierte Bürgermeister Glogger. Auch bei den Toiletten gibt es eine Änderung: Zwischen Circus Circus, Hamelzelt und dem neuen Allgäuer Wein- und Bierzelt gibt es nun eine neue Toilettenanlage, die von allen Seiten zugänglich sein soll. Die Fläche, die durch den Abriss der Gondelbahn-Talstation frei wurde, wird in diesem Jahr als „Backstage-Fläche“ benutzt. Schaustellerfahrzeuge und Container könnten hier unter anderem Platz finden, so Glogger.

 

Zur Eröffnung, freute sich der Bürgermeister, habe die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, Malu Dreyer, zugesagt.

 

Auf der folgenden RHEINPFALZ-Seite findet Ihr alle Informationen zum Wurstmarkt.

Der neue Messenger Service



Pfalz-Ticker