Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Dienstag, 14. November 2017 Drucken

Bad Dürkheim

Wachenheimer Strom aus regenerativen Quellen

Lokale energiewende (1): Wie die Wachenheimer mit regenerativen Energien ihren Beitrag leisten – E-Tankstelle am Bauhof

Von Achim Wagner

Photovoltaikanlagen, wo immer es geht: Von oben wird sichtbar, dass in Wachenheim Bauhof und Kläranlage mit entsprechenden Anlagen versehen sind.

Photovoltaikanlagen, wo immer es geht: Von oben wird sichtbar, dass in Wachenheim Bauhof und Kläranlage mit entsprechenden Anlagen versehen sind. ( Foto: Stadtwerke Wachenheim/frei)

Kunden der Wachenheimer Stadtwerke beziehen ihren Strom komplett aus erneuerbaren Quellen.

Im Wesentlichen stammt der Wachenheimer Strom für die kommenden Jahre aus österreichischen Wasserkraftwerken, etwa zehn Prozent generieren Photovoltaikanlagen in Wachenheim. Neben den Anlagen auf privaten Dächern steuern die der Stadtwerke rund ein Drittel der Strommenge dazu bei. Ihre größten Solaranlagen haben sie auf den Dächern von Schwimmbad und Bauhof installiert. Gerade nehmen die Stadtwerke eine weitere am Bauhof in Betrieb. Diesmal in Kombination mit einem Batteriespeicher und einer Ladestation für E-Autos.

Messungen ab 2018

 

„Für uns ist es ein Pilotprojekt“, sagt Dieter Panzer, kaufmännischer Leiter der Wachenheimer Stadtwerke. „Wenn die Anlage in Betrieb geht, werden wir ganz genau messen, wie viel Strom wir fürs Laden brauchen, und so ermitteln, wie viel Strom wir zusätzlich aus der Leitung brauchen. Es muss ja alles dokumentiert werden“, ergänzt er.

Diese Messungen werden im kommenden Jahr beginnen. Die Ausschreibung für das E-Fahrzeug läuft noch. Fördergelder für Auto und Ladesäule hat das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur noch im August bewilligt. „Wenn die Ladestation in Betrieb ist, messen wir ein Jahr Verbrauch und Bedarf. An den Zahlen bin ich auch persönlich interessiert“, so Panzer. „Wir planen dann auch eine weitere Schnellladestation in Wachenheim. Wir machen uns gerade Gedanken, wo genau wir sie aufstellen“, erzählt Panzer. In der engeren Wahl seien die Parkplätze am Schwimmbad und der Verbandsgemeinde.

"Alle Gremien stehen dahinter"

 

Auch in Wachenheim ist natürlich die Wirtschaftlichkeit des Energieversorgers die Grundbedingung für alle Entscheidungen. Daneben ist aber auch der Wille zur Nachhaltigkeit entscheidend. Und der ist in Wachenheim gegeben: „Das ist sehr angenehm. Hier stehen alle Gremien, der Bürgermeister und der Stadtrat dahinter“, sagt Panzer.

Der neue Messenger Service



Pfalz-Ticker