Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Freitag, 04. Januar 2019 Drucken

Bad Dürkheim

Mode ist ihre Leidenschaft

Gegenüber: Lea I. von Beauty und Fashion ist Prinzessin der Derkemer Grawler

von Monika Köhler

Mit 21 Jahren Grawler-Prinzessin: Lea Merdian.

Mit 21 Jahren Grawler-Prinzessin: Lea Merdian. ( Foto: Privat/frei)

Lea I. Merdian heißt die närrische Hoheit der Derkemer Grawler für die recht lange Kampagne 2018/19. Die 21-Jährige hat den Beinamen „von Beauty und Fashion“ gewählt, weil sie auf diesem Gebiet beruflich unterwegs und Mode ihre Leidenschaft ist.

Wie viele ihrer Vorgängerinnen kommt Lea I. aus dem großen Fundus des tänzerischen Nachwuchses der Grawler. Sie kennt die Dürkheimer Fasnacht von der Pike auf, der Karneval hat sie immer begeistert. Sie ist in den vergangenen fünf Jahren zwar nicht mehr bei den Grawlern aktiv gewesen – mit dem Tanzen hörte sie auf, als sie ihre Berufsausbildung zur Restaurantfachfrau im Gesellschaftshaus der BASF begann – Verbindung zur Fasnacht hatte sie aber immer. Zuletzt durch ihre kleine Schwester Valerie, Tanzmariechen beim Wachenheimer FC Bächel. Deren Erfolg verfolgt die große Schwester durchaus mit Stolz.

Als sie mitbekam, dass die „Grawler“ für die laufende Kampagne eine Prinzessin suchen, hat sie sich beworben und die Wahl fiel tatsächlich auf sie. Die zierliche, junge Frau mit den langen dunklen Haaren kommt im Gespräch eher schüchtern und zurückhaltend herüber, aber einmal Prinzessin sein, war für sie verlockend genug, sich den Herausforderungen des Amtes, wie das Sprechen vor vielen Menschen, zu stellen. Deshalb war sie bei ihrer ersten öffentlichen Rede bei der Eröffnung der Fasnachtskampagne im Dürkheimer Rathaus „sehr aufgeregt“, wie sie zugibt. Ihre Rede hat sie selbst geschrieben, obwohl die Grawler sie da auf Wunsch auch jederzeit unterstützen. Etwa 40 Termine wird sie bis zum Ende der Kampagne absolvieren.

Mutter Oksana habe sich für sie gefreut, als die Wahl auf sie gefallen war, Papa Waldemar habe zunächst nicht gewusst, was er davon halten solle, aber inzwischen freue auch er sich mit ihr, die gesamte Familie stehe hinter ihrer Entscheidung.

Übergangsweise arbeitete Lea Merdian ein Jahr im Dürkheimer Mercure-Hotel ehe sie bei einem Fashion-Outlet in Mannheim anfing und damit ihre eigentliche Berufung in der Modebranche fand. Ihr eigenes, grünliches Prinzessinnenkleid hat Lea in einem Mannheimer Brautmodengeschäft mit ihrer besten Freundin „ganz schnell gefunden“. Mode und die persönliche Art sich zu kleiden, ist für Lea Merdian „wie ein Daumenabdruck“, in der Mode könne sich jeder „frei entfalten“ und das gefällt der 21-jährigen Dürkheimerin, die demnächst von zu Hause ausziehen will.

Sie fühle sich von den Grawlern sehr gut angenommen, sie behandelten ihre Prinzessin wie „eine wirkliche Prinzessin“, so Lea I. Die ihr zuteil werdende Aufmerksamkeit ist noch etwas gewöhnungsbedürftig für sie, wie sie sagt, denn das Amt der Dürkheimer Stadt- und Fasnachtsprinzessin bedeutet in ihren Augen erst einmal Verantwortung. Als Lea I. „von Beauty und Fashion“ wieder ein Teil der Dürkheimer Fasnacht zu sein, findet sie „ein schönes Gefühl“. „Da kommen ganz, ganz viele Erinnerungen hoch“, sagt sie.

Pfalz-Ticker