Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Freitag, 18. Januar 2019 Drucken

Bad Dürkheim Land

Beste Brötchen landen in der App

Ludwigshafen: Am 12. Februar können Bäckerbetriebe aus der Metropol-Region im Rathaus-Center ihre Waren prüfen lassen

Guter Riecher gefragt: Brötchenprüfer im Rathaus-Center.

Guter Riecher gefragt: Brötchenprüfer im Rathaus-Center. ( ArchivFoto: Kunz)

Die Brot- und Brötchenprüfung der Bäckerinnung Pfalz-Rheinhessen für alle Betriebe im Raum Ludwigshafen, Worms und Speyer findet am Dienstag, 12. Februar, ab 10 Uhr ihre Fortsetzung. Austragungsort ist das Ludwigshafener Rathaus-Center.

Die Qualitätsprüfung erfolgt durch einen Prüfer des Deutschen Brotinstituts und läuft folgendermaßen ab: Jeder selbstständige Bäckereibetrieb, der Mitglied einer Innung ist, kann teilnehmen. Zur Prüfung kann jedes Brot (außer Trockenflachbrote) und jedes Brötchen eingereicht werden. Voraussetzung ist, dass die Produkte im eigenen Betrieb hergestellt wurden. Die Auswahl der eingereichten Proben obliegt dem einzelnen Betrieb.

Die Waren müssen mindestens 24 Stunden alt sein. Ausnahme sind Kleinbrote unter 500 Gramm wie französische Weißbrote (Baguette) oder Ciabatta, die mindestens sechs Stunden alt sein sollten. Brötchen können frühestens eine Stunde und spätestens sechs Stunden nach dem Ausbacken geprüft werden. Von jeder Sorte müssen mindestens zehn Brötchen zur Begutachtung vorliegen.

Dem Prüfer des Brotinstituts können zwei erfahrene Bäckermeister zur Seite gestellt werden, die mit ihm zusammen als Prüfgruppe über die jeweilige Probe befinden. Werden bei einer Qualitätsprüfung Brote und Brötchen gemeinsam geprüft, so kann die Prüfgruppe aus sensorischen Gründen nicht mehr als 40 Proben kontrollieren, da ansonsten die Qualität der Prüfung eingeschränkt ist. Die Fehlerermittlung sowie die Bewertung des zu prüfenden Produkts erfolgt nach sensorischen Gesichtspunkten. Dabei verfahren die Prüfer nach dem Prüfschema des Deutschen Brotinstituts, auf dem auch die verwendete Software basiert. Bei diesem Schema werden aufgetretene Mängel von der maximal zu erreichenden Punktzahl 100 je nach Fehlerart und -schwere abgezogen.

Die sensorische Prüfung erfolgt „von außen nach innen“, berücksichtigt also sowohl Form und Aussehen der Backware wie auch deren Kruste und Krume, die Lockerung, die Struktur und Elastizität, vor allem aber Geruch und Geschmack, die besonders stark gewichtet werden. Alle „sehr gut“ und „gut“ bewerteten Produkte werden mit Adresse der Bäckerei in der App „Bäckerfinder“ unter www.brot-test.de veröffentlicht. |ier

Pfalz-Ticker