Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Mittwoch, 16. Januar 2019 Drucken

Südwest

Über sieben Brücken

Ausserhalb des protokolls: Warum Musik und Gesang der Politik gut tun könnten

Von

Arno

Becker

Musik verbindet sogar über Schranken und Hindernisse hinweg. Diese vielfach bestätigte Erfahrung beflügelt seit einigen Tagen unsere Fantasie, das eine oder andere Problem der Landespolitik könnte vielleicht überraschend einer Lösung zugeführt werden.

Solcherart Ideen in uns geweckt hat CDU-Landrat Marlon Bröhr. Der gelernte Zahnarzt hat Talent, den Nerv zu treffen und so Schlagzeilen zu machen über seinen Rhein-Hunsrück-Kreis hinaus. So hat er vor einiger Zeit mit kritischer Rede einen CDU-Landesparteitag aufgemischt. Mit FDP-Verkehrsminister Volker Wissing und dessen Staatssekretär Andy Becht hat sich Bröhr so überworfen, dass die eigentlich von allen gewollte Straßenbrücke im Mittelrheintal auf Eis liegt. Der smarte Landrat versteht sich derart trefflich in Szene zu setzen, dass ihn Optimisten schon als möglichen CDU-Kandidaten für das Amt des Ministerpräsidenten sehen.

Vor wenigen Tagen hat Bröhr erneut aufhorchen lassen: Beim Neujahrsempfang des Kreises hat er seinen Beigeordneten reden lassen. Er selbst hat als Sänger einer Musikschul-Band zum guten Start des Hunsrücker Kreisvölkchens ins neue Jahr beigetragen. Unter anderem die inzwischen 45 Jahre alte und immer noch herzerweichende Liebeserklärung des US-Barden Barry Manilow an seine „Mandy“ hat Bröhr zu Gehör gebracht. Das Ergebnis ist im Internet zu sehen und zu hören. Und wir müssen einräumen: Die Kunst des singenden Zahnarzt-Landrats ist passabel.

Wir stellen uns deshalb einen Auftritt Bröhrs zusammen mit FDP-Mann Andy Becht vor. Der Liberale ist seit Jahrzehnten als Tanz-, Session- und Studiomusiker mit eigenem Plattenlabel unterwegs. Wie wäre es mit der gemeinsamen Interpretation des Titels „Über sieben Brücken“? Volker Wissing darf gerne mitmachen. Als Kirchenorganist müsste er des Notenlesens mächtig sein.

Ohnehin sollten sich Politiker im neuen Jahr vornehmen, häufiger gemeinsam zu musizieren. Talente gibt es in allen Fraktionen . Der SPD-Abgeordnete Martin Haller zum Beispiel bläst seit zwei Jahrzehnten im GMV Lambsheim die Trompete.

Und stünde der CDU ein singender Spitzenkandidat nicht gut zu Gesicht, zumal mit „AKK“ eine passionierte Büttenrednerin den Bundesvorsitz der Partei übernommen hat? Natürlich ist Bröhr nicht der einzige potenzielle Vorsänger. Christian Baldauf singt im zweiten Tenor des 1. Frankenthaler Männerchors. Und Julia Klöckner hätte noch Zeit zum Üben. Aber das ist ja alles Zukunftsmusik.

Pfalz-Ticker