Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Zum Einzelverkauf der Ausgabe als PDF
Dienstag, 23. Januar 2018

9°C

Samstag, 13. Januar 2018 Drucken

Südwest

Spaziergänger findet Babyleiche

Von Oliver Seibel

Die Wege um den Pfingstbergweiher, in dem die Babyleiche entdeckt wurde, waren gestern von der Polizei großräumig abgesperrt. Er befindet sich in einer Senke im Süden Mannheims zwischen einer Wohnbebauung und dem Rangierbahnhof.

Die Wege um den Pfingstbergweiher, in dem die Babyleiche entdeckt wurde, waren gestern von der Polizei großräumig abgesperrt. Er befindet sich in einer Senke im Süden Mannheims zwischen einer Wohnbebauung und dem Rangierbahnhof. ( Foto: KUNZ)

Die Leiche eines Säuglings hat ein Spaziergänger gestern Morgen in einem Weiher beim Mannheimer Stadtteil Rheinau entdeckt. Die Polizei durchkämmte mit einem Großaufgebot das Gelände, um mögliche Spuren zu sichern. Die Obduktion der Leiche soll nun wichtige Hinweise liefern.

Es war kurz nach 9 Uhr, als ein Spaziergänger am Pfingstbergweiher zwischen den Mannheimer Stadtteilen Rheinau und Friedrichsfeld seinen Hund ausführt. Plötzlich machte er eine grausige Entdeckung. Im Uferbereich des kleinen Gewässers im Süden der Stadt lag ein kleiner lebloser Körper.

Wie die Mannheimer Polizei am Nachmittag mitteilte, handelt es sich um die Leiche eines hellhäutigen Mädchens. Wie lange sie im Wasser gelegen hat, ist bislang ebenso unklar wie das genaue Alter. Zunächst waren auch keine Angaben über das Geschlecht gemacht worden. Weitere Erkenntnisse wie die Todesursache soll eine Obduktion liefern. Die erfolgte zwar schon gestern, Ergebnisse erwarten die Ermittler aber frühestens nächste Woche.

Sonderkommission eingerichtet

 

Ein Großaufgebot der Polizei hat gestern mehrere Stunden lang die Uferbereiche nach Spuren abgesucht. Außerdem flog ein Hubschrauber über das Gelände, damit sich die Ermittler einen Überblick über das Gelände verschaffen konnten. Kräfte der Wasserschutzpolizei seien zudem vor Ort gewesen, teilte eine Polizeisprecherin gestern Nachmittag auf Anfrage mit.

Die Ermittler haben eine Sonderkommission mit dem Namen „Renatus“ eingerichtet. Ihr gehören 30 Kriminalbeamte an. Am Nachmittag und am Abend befragten sie den weiteren Angaben zufolge Anwohner des Stadtteils Pfingstberg. Hinweise auf die Mutter gibt es bislang offenbar nicht. Die Mannheimer Kriminalpolizei ist bei ihren Ermittlungen auf Zeugenhinweise angewiesen. Mögliche verdächtige Beobachtungen im Uferbereich sind für die Beamten ebenso relevant wie Hinweise zu einer kürzlich beendeten Schwangerschaft, bei der der Verbleib des Neugeborenen ungeklärt ist.

Pfalz-Ticker