Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Montag, 27. August 2018 - 19:12 Uhr Drucken

Pfalz-Ticker

Wurstmarkt: Schorle-Preis steigt auf 4,50 Euro

Dieses Jahr noch kostspieliger: Der Schorle beim Wurstmarkt. Foto: Franck

Dieses Jahr noch kostspieliger: Der Schorle beim Wurstmarkt. Foto: Franck

Der Wurstmarkt, das größte Weinfest der Welt in Bad Dürkheim, geht bereits in knapp zwei Wochen in die 602. Runde. Dabei bleibt das meiste so, wie es die Jahr für Jahr erscheinenden Massen an Besuchern kennen: Auch 2018 wird es 275 Schausteller geben, die für Unterhaltung sorgen, teilte die Stadt am Montag anlässlich der Vorab-Pressekonferenz zum Wurstmarkt mit.

Auch das Pfand ist höher



292 Weine, davon 184 Weiße, werden ausgeschenkt – deutlicher Spitzenreiter ist hier der Publikumsliebling der Weißweine: der Riesling. Der Schorlepreis steigt um 20 Cent auf 4,50 Euro. Das Pfand wird aufgrund gestiegener Produktionskosten der Gläser auf 3 Euro steigen. Bezahlen kann man erstmals mit der Wurstmarkt-eigenen Währung: die „Worschtmark“. 3.000 davon sind schon im Umlauf. Die „Worschtmark“ ist 5 Euro wert und kann auch in Euros zurückgetauscht werden.

In Memoriam Gondelbahn



Der Dubbeglas-Orden hat dieses Jahr die Aufschrift „Bahn frei – ich hab Dürkheimer Wurstmarkt“ und spielt damit auf die berühmte Gondelbahn an, die einst von Bad Dürkheim aus verkehrte. Der Orden trägt – sowie alle auf dem Wurstmarkt verwendeten Dubbegläser auch – das neue Logo, über das bereits im Vorfeld berichtet wurde.

Der Wurstmarkt wird leiser



Bezüglich der Geräuschkulisse gibt es in diesem Jahr eine Neuregelung, die den Feierlustigen zu Gute kommen und gleichzeitig Rücksicht auf umliegenden Anwohner nehmen soll. Technische Geräusche, Musik und andere Tonwiedergaben sollen nach einem Stufenplan bis 0 Uhr verstummen. Der Festbetrieb wird um diese Uhrzeit aber noch nicht beendet. Er darf bis 2 Uhr nachts andauern, solange keine Musik gespielt wird. Auch „leise“ Vergnügungen wie das Riesenrad dürfen daher auch nach 0 Uhr weiter betrieben werden.

Eine Bahn alle sechs Minuten



Wie gehabt werden die Betriebszeiten der öffentlichen Verkehrsmittel für den Wurstmarkt bis 3 Uhr nachts verlängert. Im vergangenen Jahr transportierte die VRN laut eigener Aussage mit der Linie 4 rund 100.000 Wurstmarkt-Gäste zwischen Bad Dürkheim und der Rheinschiene hin und her. In der Stoßzeit zwischen 0.20 und 1.20 Uhr wird alle sechs Minuten eine Bahn auf dieser Strecke verkehren. Die Buslinie 453 Richtung Grünstadt wird außerdem umliegende, kleinere Gemeinden abfahren. |rhp

 

Auf der folgenden RHEINPFALZ-Seite findet Ihr alle Informationen zum Wurstmarkt.

Der neue Messenger Service



Pfalz-Ticker