Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Samstag, 12. Januar 2019 - 14:59 Uhr Drucken

Pfalz-Ticker

Westpfalz soll dauerhaft einen Rettungshubschrauber bekommen

 Archivfoto: DPA

Archivfoto: DPA

Aktualisierung: 18:45 Uhr:
Das Innenministerium bestätigte am Abend, dass es die Stationierung eines weiteren Rettungshubschraubers für die Westpfalz und das Saarland nun unterstütze – was bislang nicht der Fall war. Das Ministerium kündigte an, es werde „in Kürze“ gemeinsam mit dem Saarland die notwendige Bedarfsanalyse in Auftrag gegeben. Mit im Boot sind auch die Landkreise Kaiserslautern und Kusel.

Ergebnis „konstruktiver Gespräche“


In der Westpfalz soll dauerhaft ein Rettungshubschrauber stationiert werden. Das hat Landrat Rainer Guth (parteilos) am Samstag beim Neujahrsempfang des Donnersbergkreises angekündigt. Statt eines bislang vorgesehenen Probebetriebes solle nun vom Land direkt die Anschaffung eines solchen Helikopters ausgeschrieben werden. Dies sei das Ergebnis von „sehr konstruktiven“ Gesprächen im Mainzer Innenministerium und mit der Krankenkasse AOK in Eisenberg.

Nicht nur Probebetrieb


„Wir können heute, ohne Unterbrechung des derzeitigen Betriebes, von der angestrebten, dauerhaften Stationierung eines Rettungshubschraubers innerhalb unseres Leitstellenbereiches ausgehen“, verkündete Guth. Zuletzt wurde noch angekündigt, das Land wolle einen Probebetrieb ausschreiben. Das sei nun vom Tisch – vor allen Dingen mit Blick auf die rund 200 Rettungseinsätze des „Air Rescue Pfalz“, der seit Ende Oktober in Sembach im Landkreis Kaiserslautern stationiert ist.

Standort: offen



Nun wolle das Land direkt eine europaweite Ausschreibung für einen dauerhaft stationierten Rettungshubschrauber vornehmen, sagte Guth im Anschluss seiner Rede der RHEINPFALZ am SONNTAG. Wo dieser Helikopter stationiert sein wird, sei noch unklar. Guth selbst kann sich Sembach oder auch den Kreis Kusel vorstellen, da mit dem Hubschrauber auch Teile des Saarlandes abgedeckt werden sollen.
Ziel sei es, den derzeit laufenden Probebetrieb eines Intensivtransport-Hubschraubers zu verlängern, bis es zu einer endgültigen Stationierung eines Helikopters komme. |ssl