Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Montag, 24. September 2018 - 16:21 Uhr Drucken

Pfalz-Ticker

Torun-Prozess: Urteil fällt am Freitag um 9 Uhr

Die Richter im Torun-Prozess: Am Freitag wollen sie ihr Urteil verkünden. Wenn es nach der Staatsanwaltschaft geht, verhängen sie drei Mal „lebenslänglich“. Foto: Bolte

Die Richter im Torun-Prozess: Am Freitag wollen sie ihr Urteil verkünden. Wenn es nach der Staatsanwaltschaft geht, verhängen sie drei Mal „lebenslänglich“. Foto: Bolte

[Aktualisiert: 16.48 Uhr] Das Frankenthaler Landgericht wird am Freitag um 9 Uhr verkünden, wie die Angeklagten im Prozess um den gewaltsamen Tod des Ludwigshafener Bauunternehmers Ismail Torun und eines weiteren Geschäftsmanns bestraft werden. Am Montag haben die mutmaßlichen Täter ihre Schlussworte gesprochen. Die Öffentlichkeit blieb dabei ausgeschlossen, weil zuvor auch Teile des Prozesses nicht-öffentlich geführt worden waren.

Angeklagte bekräftigen ihre Versionen



Nach RHEINPFALZ-Informationen haben die beiden männlichen Angeklagten jeweils etwa drei Stunden lang geredet, dabei ihre bisherigen Behauptungen bekräftigt und sich gegenseitig die Hauptschuld zugewiesen. Die als Lockvogel eingesetzte weibliche Angeklagte beließ es bei drei Sätzen. Sie beteuerte, nicht von Mord-Plänen gewusst zu haben.
Ein Geschäftsmann aus dem badischen Brühl und Torun waren kurz nacheinander entführt worden, um Lösegeld zu erpressen. Sie wurden beide erdrosselt. Außerdem versuchten die Täter, auch weitere, vor allem türkischstämmige Unternehmer in eine Falle zu locken.

Staatsanwaltschaft fordert lebenslänglich



Die Staatsanwaltschaft hat gefordert, dass alle drei Angeklagten zu lebenslangen Freiheitsstrafen mit dem Zusatz der besonders schweren Schuld verurteilt werden. Das würde bedeuten, dass sie kaum eine Chance haben, bereits nach 15 Jahren im Gefängnis auf Bewährung freizukommen. Den mutmaßlichen Anführer des Trios, einen früheren Wellness-Unternehmer aus Frankenthal, wollen die Ankläger zudem als gemeingefährlich einstufen lassen. Demnach müsste er in Sicherungsverwahrung auch dann noch hinter Gittern bleiben, wenn seine Strafe als verbüßt gilt. |häm

 

 

Der neue Messenger Service



Pfalz-Ticker