Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Freitag, 12. Juli 2019 - 18:07 Uhr Drucken

Pfalz-Ticker

Tornado über Verbandsgemeinde Freinsheim und Leiningerland [mit Videos und Bildergalerie]

Tornado in der Pfalz. Foto: Micha Pessenlehner

Tornado in der Pfalz. Foto: Micha Pessenlehner

[Aktualisiert 21:51]

Kurz vor 17 Uhr ist am Freitag ein Tornado über die Verbandsgemeinden Freinsheim und Leiningerland hinweggefegt. In Bobenheim am Berg gab es eine Leichtverletzte. Nach einer Untersuchung durch den Notarzt waren jedoch keine weiteren medizinischen Maßnahmen nötig. Die Frau hatte durch einen Gegenstand einen Schlag erlitten.

Mehr zum Thema

Etwa zehn Häuser beschädigt

In Bobenheim am Berg wütete die Windhose vor allem im Dackenheimer Weg, etwa zehn Anwesen wurden laut Feuerwehr hier beschädigt. Ein Haus ist unbewohnbar, da es einsturzgefährdet ist. Nach RHEINPFALZ-Informationen waren die Bewohner zum Zeitpunkt des Unwetters nicht im Haus. Bewohner von beschädigten Häusern kamen teilweise bei ihren Nachbarn unter. „Es ist toll, wie sich die Leute gegenseitig unterstützen, alle haben sich vorbildlich verhalten“, sagte Bodo Wenngatz, Pressesprecher der Feuerwehr in der Verbandsgemeinde Freinsheim. Unter anderem wurden die Einsatzkräfte mit Essen und Getränken versorgt. „Alles behebbare Schäden“, zeigte sich Wenngatz erleichtert.

Komisches Geräusch

„Ich habe ein komisches Geräusch gehört, dann ist ein Dachziegel in mein Fenster reingeflogen“, berichtete eine Anwohnerin, die sich daraufhin mit ihren Kindern in den Keller gerettet hat. „So eine Katastrophe hat Bobenheim noch nie gesehen“, sagte Ortsbürgermeister Dietmar Leist (CDU). Er selbst lebt im oberen Teil der Gemeinde und hatte zunächst von dem Unglück nichts mitbekommen.

Schneise der Zerstörung

Auf einer Länge von 200 Metern hat der Tornado nach RHEINPFALZ-Informationen eine Schneise gezogen. Dächer wurden abgedeckt, Auto-Windschutzscheiben zerschlagen – Wenngatz spricht von faustgroßen Löchern durch herumfliegende Dachziegeln – und ein großer Baum wurde so in Mitleidenschaft gezogen, dass er zersägt werden muss. Die Polizei spricht am Abend von Sachschäden im sechsstelligen Bereich. Etliche Einsatzkräfte sind im Einsatz, mit einer Drohne werden die Schäden von oben begutachtet. Die Einwohner beobachten das Geschehen, sie sind zum Teil fassungslos, einige von ihnen stehen nach Angaben der Feuerwehr unter Schock. Es geht aber alles sehr geordnet zu.
Schäden verursachte der Tornado auch im benachbarten Battenberg und auf der Gemarkung Kleinkarlbach. Das Technische Hilfswerk und das Kriseninterventionsteam sind im Einsatz.

75 Feuerwehrleute in VG Leiningerland im Einsatz

Die Feuerwehren der Verbandsgemeinde Leiningerland waren bis zum Abend bei insgesamt 30 Einsätzen. Vor allem mussten die Wehrleute umgeknickte Bäume und abgefallene Äste beseitigen, berichtet Christian Huber, Leiter der Feuerwehreinsatzzentrale der Verbandsgemeinde Leiningerland in Obersülzen, am Abend. Rund 75 Wehrleute der Wehren Altleiningen, Battenberg, Neuleiningen, Bockenheim-Kindenheim, Kirchheim-Kleinkarlbach, Dirmstein und Ebertsheim waren in den jeweiligen Ortschaften im Einsatz, um die Folgen des Tornados und des Starkregens zu beseitigen. In Battenberg war es besonders schlimm: Dort ist der Sturm sozusagen durch die Pläne für die Kerwe gefegt. Im Weingut Denig war schon alles für die Feierlichkeiten aufgebaut – mit Festzelten, Bänken und Tischen. Davon ist nach der Windhose nicht viel übrig gewesen. Das Kirchendach der Battenberger Kirche hat Ziegel verloren. snr, yns

Nach Tornado folgt der Hagelsturm

Der Tornado zog auch über die naheliegenden Weinberge: Dackenheims Bürgermeister Edwin Schrank begutachtete das Gebiet östlich von Bobenheim am Berg: „So etwas habe ich noch nie gesehen, die Reben sind zerstört, Bäume sind umgefallen, schlimm“, sagte er. In Neuleiningen beschädigte der Tornado etliche Dächer, Ziegeln gingen kaputt. In ein Feld wurde ein Schneise geschlagen.
Augenzeuge Micha Pessenlehner aus Kleinkarlbach berichtet von einem etwa fünf Minuten langen Wirbelsturm, der sich durch ein „komisches Geräusch“, wie er es noch nie gehört habe, angekündigt hat. Die Windhose zog nach seiner Schilderung in Richtung Rheinebene. Nach dem Wetterphänomen sei ein etwa fünfminütiger Hagelsturm gefolgt. Danach habe wieder die Sonne geschienen.

|jpl/rgb/snr/yns/ur/öpf

Pfalz-Ticker