Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Dienstag, 20. März 2018 - 12:18 Uhr Drucken

Pfalz-Ticker

Speyer: Bischof beruft Andreas Sturm als Generalvikar

Neu an der Seite des Bischofs: Andreas Sturm Foto: Bistum Speyer/frei

Neu an der Seite des Bischofs: Andreas Sturm Foto: Bistum Speyer/frei

Andreas Sturm wird der neue Generalvikar des Bistums Speyer. Das teilte die Pressestelle soeben mit. Sturm tritt die Nachfolge von Franz Jung an, der neuer Bischof von Würzburg ist.

Amtsübergabe im Juni



Er wird die Aufgabe zum 10. Juni, dem Tag der Bischofsweihe seines Vorgängers Dr. Franz Jung, übernehmen. „Er ist der richtige Mann für das Amt des Generalvikars in dieser Stunde für unser Bistum und ich habe volles Vertrauen in ihn“, sagte der Speyerer Bischof Karl-Heinz Wiesemann anlässlich der Bekanntgabe seiner Entscheidung.

Dekan in der Saarpfalz



Andreas Sturm (43) stammt aus Gerolsheim bei Frankenthal und wurde im Jahr 2002 zum Priester geweiht, wie das Bistum berichtet. Er wirkte als Kaplan in der Pfarrei St. Maria in Landau und als Jugendseelsorger für das Dekanat Landau. Im Jahr 2004 wechselte er als Referent für die Ministrantenseelsorge nach Speyer und wurde geistlicher Leiter des KJG-Diözesanverbandes. 2010 wurde er zum Diözesanpräses des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) gewählt und bekam die Leitung des bischöflichen Jugendamtes übertragen. Von 2005 bis 2014 wohnte Andreas Sturm in Burrweiler, half dort in der Seelsorge der Pfarreiengemeinschaft mit und betreute die Wallfahrt auf den Annaberg. Im Januar 2015 wurde er Pfarrer der Pfarreiengemeinschaft St. Ingbert mit sieben eigenständigen Pfarreien, seit 2016 leitet er die Pfarrei Heiliger Ingobertus in St. Ingbert. Im Juni 2016 wurde er zum Dekan des Dekanats Saarpfalz gewählt.

„Große Ehre“



Für Andreas Sturm bedeutet die Entscheidung nach eigenen Worten „eine große Ehre, aber auch eine Aufgabe, die mir Respekt einflößt, denn der Vorgänger im Amt, Dr. Franz Jung, designierter Bischof von Würzburg, hat dieses Amt großartig ausgefüllt und es sind sehr große Fußspuren, die er hinterlässt.“ Der Weggang von St. Ingbert falle ihm nicht leicht, so das Bistum. „St. Ingbert ist für mich ein Stück Heimat geworden“, schreibe er in einer persönlichen Mitteilung an die Gläubigen. „Sie alle haben dazu beigetragen und haben mich hier herzlich und wohlwollend aufgenommen.“ Die neue Pfarrei und ihre sechs Gemeinden seien auf einem guten Weg, aber es sei auch noch viel zu tun. „Ich wäre sehr gerne noch weiter bei Ihnen geblieben, aber ich verstehe auch die diözesanen Notwendigkeiten und will dem Wunsch des Bischofs nachkommen“, so Sturm laut Bistum weiter.

Wichtigster Mitarbeiter des Bischofs



Der Generalvikar ist der wichtigste Mitarbeiter des Bischofs. Er leitet das Bischöfliche Ordinariat und die kirchliche Verwaltung. |ccd

 

 

Der neue Messenger Service



Pfalz-Ticker